AVM - Hersteller der FRITZ!Box - wird nun endgültig verkauft

jandroid

jandroid

Moderator
Teammitglied
20.972
Bereits Ende 2023 gab es Berichte, dass AVM verkauft werden soll.

Nun steht es fest: der beliebte FRITZ!Box Hersteller kommt nun endgültig unter den Hammer. Hinter dem Kauf steht zunächst Rucio Investment aus Luxemburg. Allerdings geht der Deal noch etwas tiefer.

Bei Rucio Investment handelt es sich um eine Gesellschaft, die vom Privatinvestor Imker Capital Partners geführt wird. Die haben ihren Sitz in Großbritannien und verwalten das Großvermögen der niederländischen Eigentümerfamilie van Rappard. Zu den bekanntesten Mitgliedern der Familie gehört Louis Ridder van Rappard, der Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter von CVC Capital Partners.

Der Kauf von AVM soll über die Spree 24 Beteiligung GmbH erfolgen. Dabei handelt es sich um eine Tochterfirma von Rucio Investment. Spree 24 Beteiligung GmbH soll alle Aktienanteile von den derzeitigen Gesellschaftern übernehmen. Damit hat das Unternehmen nicht nur die Kontrolle über AVM selbst, sondern über die gesamte AVM-Gruppe, zu der noch weitere Tochterunternehmen gehören.

Noch ist der Deal nicht ganz in trockenen Tüchern. Bis zum 5. August 2024 können Anträge auf Prüfung des Zusammenschlusses bei der Bundeswettbewerbsbehörde eingereicht werden.

Quelle: Neuer Besitzer von AVM: Wer den Fritzbox-Hersteller kauft – und wie es für das Unternehmen weitergeht

Weitere Infos: Ausländischer Investor übernimmt ab sofort Führung von Fritzbox-Hersteller AVM!

Gründer behalten Minderheitsanteil: AVM an Investor verkauft

Was haltet ihr von dem Deal?
Meint ihr, es wird sich etwas ändern für die Endverbraucher?
 
  • Danke
Reaktionen: ultra50
Die Firmengründer wollen sich ihr Lebenswerk vergoldet lassen. Das ist legitim.
 
  • Danke
Reaktionen: Wattsolls
naja, 'vergolden' ist das eine, aber via Heuschrecke ist die Geschichte wohl schnell(er) zuende als geplant...

Sei's drum, es ändert sich gerade dermassen viel, kenne das in 'meiner' Branche auch - manches ist sinnvoll, aber was da abgeht und an Historien unwiderbringlich zerstört (iSv dem Mammon geopfert) wird, ist schon traurig.
 
  • Danke
Reaktionen: ultra50
Sollte man Investoren wirklich stets als Heuschrecken betrachten müssen? Deren einziges Interesse sei, gut laufende Unternehmen zu Grunde zu richten? Oder wäre auch denkbar, dass längerfristiges Interesse besteht?

Was wären denn die Alternativen zum Einstieg eines Investors gewesen?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: marcodj
Meine persönliche Meinung:

Ich habe immer Bauchschmerzen, wenn in ein Unternehmen mit diesem Stellenwert "investiert" wird. Für mich (als Home-User) sind die Geräte von AVM immer noch Referenz. Egal ob Box, Phone oder DECT-Gadgets. Auch die softwareseitige Implementierung.
Wenn ich auf die andere Technik hier im Haus gucke ... da muss ich ständig nachjustieren oder es gibt bugs.
Ich kann mich auch an kaum Unternehmen erinnern, die gestärkt und innovativ im Endkundensinne aus so einem Invest herausgegangen sind...
 
  • Danke
Reaktionen: pueh
Die bisherigen Eigner bleiben mit einer Minderheitsbeteiligung weiterhin im Boot. Ich interpretiere das als bewusstes Signal dafür, dass es eben nicht zum Heuschreckeneffekt kommen soll.
 
  • Danke
Reaktionen: marcodj
Hier noch weitere Informationen zu den Hintergründen des Verkaufs. Ein Statement direkt vom CEO von AVM, Johannes Nill:
"Wir sind den Generationswechsel aktiv und systematisch angegangen, um den Erfolg von AVM fortzuschreiben. Wir freuen uns, Imker als neuen Investor zu begrüßen, da sie unsere Vorstellungen zur Zukunft von AVM teilen. Das Engagement von Imker ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens und wird die Fähigkeit von AVM, innovative Lösungen anzubieten, weiter fördern."
Und hier vom AVM-Pressesprecher:
"Inzwischen gehen die Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter von AVM bereits auf die 70 zu. Ihnen ist wichtig, dass der Erfolg von AVM weitergeht, auch wenn sie eines Tages nicht mehr im Unternehmen sind. Diesen Übergang planen sie seit geraumer Zeit aktiv und diskutieren ohne Zeitdruck verschiedene Möglichkeiten."
Quellen:
FRITZ!Box-Hersteller AVM regelt Nachfolge | AVM Deutschland
und
AVM wechselt den Besitzer: Dieser Investor schluckt FritzBox-Hersteller
und
Nach 37 Jahren: Netzwerk-Ausrüster AVM in neuen Händen
 
Für den Endnutzer wird sich wahrscheinlich, wie immer, nichts ändern.
 
das wage ich absolut zu bezweifeln - schon in der Vergangenheit wurde der ehemals geile und kundenfreundliche Support 'schwächer' und zickte bei möglichen Kulanzlösungen rum... Also wie bei Amazon auch, lange nicht mehr so extrem kundenfreundlich wie früher!
 
chk142 schrieb:
Für den Endnutzer wird sich wahrscheinlich, wie immer, nichts ändern.

Also im Falle von Navigon hatte sich für den Endnuzter nach der Übernahme durch Garmin leider sehr viel geändert. ;)
 
Einzelfälle interessieren wenig. Ich habe in meinem Leben viele Firmenübernahmen erlebt, und, vor allem bei den gut laufenden Firmen hat sich überhaupt nichts geändert. Wäre ja auch Blödsinn. Man kauft sich keinen guten Namen ein, der gut läuft, und krempelt dann alles um. Man kauft den Namen weil es gut läuft.

AVM ist eine Bank. Warum sollte man etwas ändern, wenn alles wunderbar läuft?
 
pueh schrieb:
Also wie bei Amazon auch, lange nicht mehr so extrem kundenfreundlich wie früher!

Also ich finde den Support von Amazon nach wie vor sehr gut. Man muss ihn nur erst mal finden. ;) Aber wenn ich da anrufe und reklamiere, bekomme ich immer eine sehr gut Hilfe. Sei es durch Preisnachlässe, Rückerstattungen oder in anderer Form. Für mich ist der Support von Amazon immer noch top. Muss aber dazu sagen, dass ich schon seit vielen Jahren Prime-Kunde bin und fast jedes Jahr für mehrere Tausend Euros bei Amazon kaufe.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

chk142 schrieb:
Wäre ja auch Blödsinn. Man kauft sich keinen guten Namen ein, der gut läuft, und krempelt dann alles um. Man kauft den Namen weil es gut läuft.

Manchmal geht's auch einfach nur darum, einen Wettbewerber zu schlucken, um dessen Produkte unter eigener Marke verkaufen zu können. Aber das scheint im Falle AVM nicht so zu sein. Daher mache ich mir da mittelfristig auch keine Sorgen.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

chk142 schrieb:
Einzelfälle interessieren wenig.

Na ja, auch AVM ist ein Einzelfall. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Es sind die Einzelfälle, in denen es zum Problem wurde, die man wahrnimmt und in Erinnerung behält. Und aus denen man dann wie hier allzu leicht ableitet, es sei immer so. Diese Intuition, die eigene Wahrnehmung automatisch zum Massstab zu nehmen, durchzieht das gesamte Leben. Ziemlich egal um was es geht. Man sollte sich dessen bewusst sein.

Selektive Wahrnehmung – Wikipedia
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: marcodj und chk142

Ähnliche Themen

pueh
Antworten
20
Aufrufe
395
pueh
pueh
Julian23
Antworten
18
Aufrufe
609
maik005
maik005
O
Antworten
4
Aufrufe
367
oxeye
O
Zurück
Oben Unten