1. Nimm jetzt an unserem Uhans - 3. ADVENT - Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

Android Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "HTC HD2 Forum" wurde erstellt von Mandastar, 19.02.2011.

  1. Mandastar, 19.02.2011 #1
    Mandastar

    Mandastar Threadstarter Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    77
    Erhaltene Danke:
    2
    Registriert seit:
    29.12.2010
    Hallo,

    nachdem ich nun mein HTC HD2 3 Tage mit WM 6.5 genutzt und es dabei 3 Mal abgestürzt ist habe ich mich nun entschieden mir wieder Android zuzulegen.

    Ich will nur kurz ein wenig darüber berichten, wie es so läuft und wie die Installation abgelaufen ist, um anderen Usern, die sich noch unschlüssig sind, die Entscheidung zu erleichtern.

    So nach ein paar Tagen Lesen auf diversen Seiten, u.a. hier und auf xda-developers fiel die Wahl letzten Endes auf die CWM Variante.
    Grund war einfach nur, dass ich denke oder zumindest hoffe, dass diese Methode auch in Zukunft genutzt wird. Von vielen empfohlen war zudem die Rafdroid Version aus dem 2. Link, also habe ich die auch ausprobiert.

    Nach ein paar Fragen die mir netterweise von Medikopter beantwortet wurden ging es los. Genutzte habe ich diese beiden Anleitungen:
    1. [6.FEB.11][CWM] RAFDROID HD 3.0|Fastest Full DesHD|DATA2EXT|[Kern:Rafpigna 1.7 OC] - xda-developers
    2. http://www.android-hilfe.de/htc-hd2-forum/79118-howto-clockworkmod-recovery.html

    und die darin verlinkte nach http://www.android-hilfe.de/htc-hd2...droid-auf-das-htc-hd2-bringen.html#post909913

    Eigentlich war alles ganz verständlich.
    Erst mal Magdlr nach dem Tutorial aus dem Forum "installiert" (achja, der Link zur neuesten Version geht nicht mehr, vielleicht kann man das ja noch mal hochladen)
    Danach auf der xda-developers Seite die Speicherkarte formatiert, partitioniert auf Ext.3 und der Anleitung folgend die zip.Datei auf die Speicherkarte kopiert. Danach ging alles von alleine weiter. Etwas Geduld muss man beim ersten Laden haben und allegemein beim flashen haben, denn sonst geht da nichts.

    Wie läuft Rafdroid HD3.0 nun?

    Zuerst muss ich sagen, dass ich mich nun wieder etwas heimischer fühle und nicht so eingeschränkt wie beim kurzen Ausflug in die WM-Welt.
    Das Sense Design sieht toll aus, das Wechseln zwischen den Screens läuft absolut flüssig, Programme werden schnell geöffnet, die Einrichtung lüft quasi von alleine ab und das Beste, es ist bis jetzt nicht einmal abgestürzt.

    Negativ aufgefallen ist bis jetzt nur die Laufzeit des Akkus, der bei mäßiger Nutzung einen Tag hält. Hilfreich ist hier ein Task Killer.
    Außerdem muss man auch bei dieser Version 1-2 Sekunden warten bis der Homescreen nach dem Stand-By erreichbar ist. Aber das ist nicht weiter störend oder auffällig.

    Bis jetzt läuft also alles super, es muss nur noch alles eingerichtet werden.

    Ich wäre dankbar wenn mir jemand noch eine bessre Version vorschlagen könnte, wobei ich sagen muss, dass ich nicht vorhabe jede Woche eine neue Rom auszuprobieren.

    Vielen Dank an die Alle im Forum die mir dabei geholfen haben:thumbsup:
     
  2. h0LLe, 19.02.2011 #2
    h0LLe

    h0LLe Android-Experte

    Beiträge:
    603
    Erhaltene Danke:
    57
    Registriert seit:
    30.12.2009
    kann ich so unterschreiben, nur der einschalt lag, die 2 gedenksekunden beim betätigen einer taste aus dem standby heraus nerven mich schon ein wenig.
    sonst alles absolut flüssig etc, mit meiner ext4 partition hab ihc nun trotz über 40-50programme noch über 450mb frei .. juhu :)
     
  3. Gast556, 20.02.2011 #3
    Gast556

    Gast556 Gast

    vielleicht mußt du wie ich, auch etwas mehr geduld haben, jede rom scheint ne zeit zu brauchen bis sie perfekt läuft.

    medikopter sagt dazu auch, mind. 4-5mal booten und nen tag wraten oder so..

    apropos task-killer... ich bin jetzt kein linuxfachmann...aber beobachte mal genau wie das im speicher von android so abläuft... der regelt das echt von alleine...

    nicht die anzahl der gerade offenen progs belastet dein system sondern die anzahl der tatsächlich installierten..

    einen taskkilller brauchst du nur für progs die instabil sind und trotzdem weiterlaufen, oder ganz hängen...

    ansonsten...fügst du deinem system mit einem taskkiller langfristig nur schaden zu...
    zumindest ist das zu 100% der tenor in allen serösen quellen...

    lies mal hier dazu... android mythen
     
  4. sniper79, 20.02.2011 #4
    sniper79

    sniper79 Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    188
    Erhaltene Danke:
    14
    Registriert seit:
    23.01.2011
    Das ist ja nun Blödsinn. Wenn man im Taskkiller speicherlastige Anwendungen killt, dann hat man sofort auch wieder mehr Speicher zur Verfügung was sich MERKBAR in der Bedienung zeigt. Android regelt das sicher selbst aber nur wenn es eben absolut NOTWENDIG wird, sprich wenn das System schon so lahm ist das es kurz vor dem Abkacken ist. Solange will aber ein jeder sicher nicht warten und mit einem zähen System rumdümpeln. Also nutzt man den Taskkiller frühzeitig was ja auch Sinn macht.

    Die Anzahl der installierten Apps ist wieder ein anderes Thema....

    Und das ein Taskkiller dem System Schaden zufügt ist ja nun absoluter Nonsens. Selten sowas dä****ches gelesen.
     
  5. tes, 20.02.2011 #5
    tes

    tes Android-Guru

    Beiträge:
    2,537
    Erhaltene Danke:
    488
    Registriert seit:
    22.01.2009
    Guten Morgen zusammen,

    in o.a. Zusammenhang möchte ich aber noch einmal auf die Möglichkeit, Android per SD auszuführen, aufmerksam machen.

    Gerade die User die sich noch nicht wirklich mit Android vertraut machen konnten müssen so nicht unbedingt von vor herein flashen. Vorgesetzt das Radio und HSPL passen.

    Persönlich finde ich diese Variante immer noch sehr reizvoll da ich immer mal wieder im WM6.5 Bereich basteln kann. Aktuell sieht es dort fast so auch wie im Android Bereich.

    Auch das Akku Problem kann ich eingrenzen. Etliche Rom fressen richtig Strom.. andrere dagegen sind recht sparsam. Muss man probieren ... ist ja mit der SD Variante recht einfach. Wer sich wundert das über Nacht locker 20% Stromverlust möglich sind der sollte sein Handy einfach ausschalten. Ich vermute dadurch das der Speicher permanent gehalten werden muss wird hier am meisten Strom verbraucht.

    Aber, so oder so.... der HD2 ist einfach ein geiles Teil. :thumbsup:

    P.S. auch mit der SD Variante steht der HD2 dem DHD in nichts nach. Die Anwendungen laufen weitestgehend gleich schnell... teilweise z.B. beim Browser, sogar schneller.... und ich hab immer noch WM6.5. :D
     
  6. h0LLe, 20.02.2011 #6
    h0LLe

    h0LLe Android-Experte

    Beiträge:
    603
    Erhaltene Danke:
    57
    Registriert seit:
    30.12.2009
    ich habe NIE einen taskkiller verwendet und werde dabei bleiben .. man liest so oft von abstürzen rucklern etc ... nie gehabt. sei es beim samsung galaxy dem htc hero desire u nun hd2 .. :)
     
  7. sniper79, 20.02.2011 #7
    sniper79

    sniper79 Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    188
    Erhaltene Danke:
    14
    Registriert seit:
    23.01.2011
    ICh hatte u.a. schon ramleisetreter wie das HTC Magic oder das Archos 70 Tablet. Und wenn man da nicht regelmäßig den ram freischaufelt mit einem Taskapp dann ist man sehr schnell bei 30 bis 40 MB Ram und DAS merkt man dann auch in den Anwendungen etc.

    Bei meinem letzten Android Smartphone, dem BAse Lutea aka ZTF Blade war das mit 512 mb Ram genauso wie jetzt mit dem HD2 eher nebensächlich weil man die 100 MB Grenze eh nicht ankratzt aber es ist doch merkbar.

    Und das eine Taskmanager APP da sSystem beschädigt ist sorry für die Ausdrucksweise Blödsinn.
     
  8. Gast556, 20.02.2011 #8
    Gast556

    Gast556 Gast

    da es manchen schwerfällt einem link zu folgen,
    oder/und ihren verriß mit richtigen argumenten zu untermauern,
    und ich es mir weder hier noch im echten leben,
    gefallen lasse, mir 'blöd oder mit blödsinn' kommen zu lassen,
    hier einfach mal etwas 'vernünftiges' zum thema TASK.killer

    *** gefunden bei handyFAQ....Autor:LOrdNeo:
    "
    Mythos 4: Taskkiller und autokiller

    Viele von uns, vor allem wir Windows user, kommen zu Android und nehmen unser "Wissen mit". Leider übersehen wir alle dabei, das Android auf Linux basiert, und damit ein anderes Konzept verfolgt. Daher das alte Windows gesetz "Nur leerer Ram ist guter RAM" ist nicht 1:1 übertragbar.

    Ein Android Phone besteht prinziell aus ROM und RAM. Das ROM, also der Flashspeicher oder Teile davon, sind für partitionen wie /data oder /system zuständig und reserviert (das macht das Betriebsystem bzw die Firmware). Also quasi die Festplatten im Windows Jargon, auf denen das Betriebssystem und Daten gespeichtert sind.

    Das RAM ist dann der Speicher, der wie bei Windows dem Betriebsystem zur verfügung steht, um im ROM gespeicherte Applikationen, Prozesse oder aehnliches auszuführen.
    Im Normalfall ist das RAM so ausgelegt, das es ausreicht, alle Prozesse im OS etc auszuführen.
    Sollte es mal "eng" werden im RAM, so hat Linux und auch Android Schwellenwerte, an wann im RAM abgelegte oder ausgeführte Prozesse zu beenden sind. Diese werden so beendet, das die Appliation beendet wird, aber kontrolliert. Diese Schwellenwerte (Low Memory Killer) gibt es fuer verschiedene Typen von Applikationen:

    Foreground App (mb):
    Visible App (mb):
    Secondary Server (mb):
    Hidden App (mb):
    Content Provider (mb):
    Empty App (MB):

    Wenn also Schwellenwerte in Megayte fuer diesen Typ der Applikation erreicht werden, werden die Applikationen suksessive geschlossen, und zwar im Rahmen ihrer Prioritaten von unten nach oben (also zuerst "leere Applikationen" danach Content Provider apps etc etc).

    Im Prinzip ist das eine Art "failsafe" um das System nie soweit kommen zu lassen, das es akkuten RAM Mangel gibt und APPS nicht mehr ausgefuehrt werden (koennen.)


    Der Autokiller:

    Der Autokiller kann diese Schwellenwerte ändern, je nach Einstellung wird also früher vom System in die laufenen Apps und Prozesse eingegriffen (kontrolliert). Auch hier gilt: Solange ich nie an diese Schwellenwerte herankomme, bin ich absolut auf der sicheren Seite und es gibt keinen Grund den Autokiller zu verwenden. Damit schaffe ich nur Instabilitaeten im System, den Prozesse und Apps werden geschlossen um RAM freizugeben, der aber dann "sinnlos" nicht genutzt wird.

    Nehmen wir 2 Beispiele:

    Das NEXUS one: 512 MB RAM, 512 MB ROM
    Das Droid/Milestone: 256 MB RAM, 512 MB ROM

    Das Design des Nexus erlaubt also, ca 512 MB an Betriebsystem und Daten zu nutzen ROM (aufgeteilt auf /system/ und /data)
    Da das RAM gleichfalls grosszügig dimensioniert ist mit 512 MB, werden die oben genannten Schwellenwerte fast (oder so gut wie nie) erreicht-> ergo die Schwellenwerte zu ändern hat keinerlei Einfluss
    Aktives Beispiel Nexus One:

    Foreground App (mb): 6
    Visible App (mb): 8
    Secondary Server (mb):16
    Hidden App (mb): 20
    Content Provider (mb):22
    Empty App (MB): 24

    In meinem Fall habe ich immer mehr als 200MB RAM frei, also massiv platz nach unten, und Autokiller Verwending macht keinerlei sinn! Ergo: Bei guten design (ROM SPEICHER UND RAM SPEICHER gleichgross oder aliquot konzipiert) bzw. wie bei noch neueren Smartphones in mehrere Partitionen unterteilt ist kein Autokiller notwendig.

    Milestone1/Droid1:
    Wie wir sehen ist das RAM nur halbsogross wie das ROM. Lade/Flashe ich nun ein anspruchsvolles Betriebsystem oder Mod eines Betriebsystems, bei dem viel Speicher fuer /system verwendet wird, so kann es der fall sein, das ich, wenn ich nun den restlichen Speicher des "ROMS", also /data mit massig Applikationen "vollstopfe", ich mehr RAM benötigen würde um alle diese Prozesse und Applikationen auszuführen. Ergo: Ich werde eventuell diese Schwellwerte erreichen. Hier KANN!! eine Nutzung von Autokiller, also der Veränderung der Schwellwerte zu leichtem Performancezuwachs führen. Dies ist im Einzelfall zu klären.

    Als Faustregel fuer das MS/Droid:

    -Wenn ich ein "schlankes" OS nutze wie die standard Motorola OS Versionen oder CM6 und NICHT den verbleibenden Teil des ROMs (/Data) für eine massive Anzahl von Apps nutze, so ist ein Anpassen der Schwellenwerte nicht notwendig oder sinvoll.
    - oder anders gesagt (beispiel Android System Info) -> solange "freier Systemspeicher/internal Memory dem freien RAM speicher entspricht oder der freie RAM speicher groesser ist als der verbleibende "ROM" Speicher, ist alles tipptopp in Ordnung.

    -Wenn das OS jedoch mir meldet "geringer Speicher (in der Datenpartition) und ich dann das freie RAM überprüfe und dies in der Nähe der Schwellenwerte liegt, so kann ich 2 Sachen machen:
    a) Ich lösche Apps, um das ROM (und damit das RAM) zu enschlacken
    b) Ich ändere die Schwellenwerte via Autokiller (in dem Fall das ich keine Apps deinstallieren kann/moechte)

    Ich persönlich wuerde zu a raten, und erst dann b anwenden, wenn ich keine weiteren apps oder daten löschen möchte.
    Jedoch ändert Autokiller NUR die Schwellenwerte, und erlaubt damit Android, die Applikationen und services im Grenzfall kontrolliert zu beenden.

    Die Taskkiller:


    Taskkiller sind die 2te Variante. Diese beenden Prozesse und Applikationen "unkontrolliert", also ohne speichern und beenden der apps -> sie werden einfach "abgeschossen". Es gibt eine Vielzahl und Mehrzahl von Taskkillern auf dem Market, alle mit unterschiedlichen Features.

    Taskkiller sind ein überbleibsel der Windows-Denke "nur freier RAM ist guter RAM". Am Anfang haben viele von uns, ich inclusive, den Taskiller gerne genutzt und immer alles geschlossen was zu schliessen geht Ich haabe iselbt prozesse gekillt, die wichtig waren , und mich gewundert, warum ich nun, wo ich doch so toll freies RAM geschaffen habe, mein Android Phone immer instabilier wurde.
    Irgendwann habe ich einfach damit aufgehört Taskkiller in IRGENDEINER FORUM zu nutzen, und siehe da: stabiles System.
    Es gibt zwar einen!! verbleibenden Sinn eines Taskkillers, naemlich Apps die nicht mehr reagieren zu beenden. Aber nachdem die Developer und ROM Produzenten ja ihre Programme und Kenntnissse immer verbessern, und auch das ANDROID OS selbst diese Programme beenden kann (Force Close) gibt es eigentlich kaum noch solche Fehler und Applikationen. Damit gehört, für mich, der Taskkiller zum absoluten NO-GO inzwischen.

    Das Gebot!

    DU SOLLST KEINE TASKKILLER VERWENDEN. Du kannst Autokiller verwenden, aber nur wenn es notwendig ist, was aber am 7ten Tag der Schöpfung der Android Welt kaum noch zutrifft. Den die Jünger des Google sahen ihre Fehler und verbesserten diese.
    "
     
  9. Mandastar, 20.02.2011 #9
    Mandastar

    Mandastar Threadstarter Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    77
    Erhaltene Danke:
    2
    Registriert seit:
    29.12.2010
    Um mich auch mal ein wenig einmischen zu dürfen:

    Ich persönlich nutze die App "Simple Task Killer", weil ich doch manchmal das Gefühl habe, dass das ganze System etwas träge reagiert und Programme ewig brauchen um zu laden. Dies wird mir dabei durch das Programm bestätigt. Sehe ich also, dass zum Beispiel Spiele im Hintergrund weiterlaufen obwohl ich sie beendet habe, verstehen ich nicht, warum ich diese nicht manuell beenden sollte um dadurch 1. den Akku zu schonen und 2. die Systemgeschwindigkeit zu verbessern. Auch Mail Programme, die ich nicht nutze laufen, laufen weiter und verlangsamen alles.

    Durch mein HD2 komme ich also in den "Genuss" von fast 500MB Ram, welche ja durch die Rafdroid Rom etwas eingeschränkt sind. Dabei stellt sich mir die größte Frage, wie sollte so etwas zu Instabilität führen? Das beenden von bestimmten, ausgewählten Programmen ist sowohl in "Windows" als auch in "Linux" möglich und erlaubt, so weit ich weiß.

    Wenn ich also den Task Killer dafür nutze und keine Instabilität erkennen kann, warum sollte es also schlecht sein?
     
  10. sniper79, 20.02.2011 #10
    sniper79

    sniper79 Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    188
    Erhaltene Danke:
    14
    Registriert seit:
    23.01.2011
    Und ein weiteres Kriterium für eine Task App ist auch der Umstand, das Android zuweilen bei Speichermangel einfach Apps killt. Bedeutet im worst case man surft gerade via Browser mit zig Tabs im www. und beobachtet gerade die letzten Züge einer ebay Auktion die man gerne gewinnen will und weil der Speicher eine kritische Grenze erreicht killt Android erstmal die ganze Browser App. Hatte ich schon mehrfach auf verschiedensten Android Geräten erlebt ;). Und dem kann man effektiv und wirkungsvoll mit einem Taskkiller entgegenwirken.

    @Oberlehrer, Besserwisser und Weltverbesserer diamonddave

    Du hast nachweislich selbst keine große Ahnung von Android und führst dich hier auf wie der neue Messias. Links mit zweifelhaften Aussagen kann ich hier auch posten nur was hilft das dem TE? Richtig, gar nichts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2011
  11. h0LLe, 21.02.2011 #11
    h0LLe

    h0LLe Android-Experte

    Beiträge:
    603
    Erhaltene Danke:
    57
    Registriert seit:
    30.12.2009
    Beim HD2? Beim Desire ?
    Alles andere ist ja Peng mittlerweile ..

    Ich hatte sowas nie wie gesagt und benutze nie n Taskkiller ... zur not mal n Neustart und dann ists gut

    Aber da das ganze hier absolut off topic ist find ich die Diskusion an dieser Stelle unangebracht ...
     

Diese Seite empfehlen