Hilfe dabei, das Google-Konto zu entfernen

  • 33 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Hilfe dabei, das Google-Konto zu entfernen im Allgemeines zu Google im Bereich Weitere Themen.
T

Type01

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

habe vor paar Tagen mein altes Handy verkauft, ein Motorola Moto G30. Habe einen Hardreset gemacht und es verkauft.
Nun meldet sich der Käufer und möchte meine Daten haben damit er das Google Konto vom Handy löschen kann.

Da ich meine Daten nicht gerne hergebe habe ich über den PC auf meinem GoogleKonto das Handy und aus dem Playstore entfernt.

Jetzt meinte er er braucht meine PIN um das Konto vom Handy abzumelden?!?!

Verstehe nur nicht wenn das Handy vom Google Account über die Webseite abgemeldet und entfernt wird warum dann nochmal am Handy anmelden, abmelden und nochmal im Google Account abmelden und entfernen?

Meine damit wenn ich es auf meinem Account am PC auf der Webseite abmelde dann kann man sich mit seinem Konto normal anmelden?

Der Käufer hat sich informiert und meinte eine Abmeldung dauert so 72std


Hoffe ihr könnt mir helfen !

Gruß Steffen
 
Empfohlene Antwort(en)
chrs267

chrs267

Dauergast
@Type01 Ich kann dir nur dringend davon abraten, deinen Login fürs Google Konto an Dritte weiterzugeben!
Die PIN ist was völlig anderes, die kannst du problemlos weitergeben. Das Handy wirst du mit dieser PIN nie wieder (ent-)sperren.

Aber über dein Google Konto wird praktisch alles verwaltet, was du mithilfe der Displaysperre eigentlich schützen möchtest.
 
Observer

Observer

Ikone
Danke an @chrs267 und an @rene3006 .

Darf ich nochmal ausführen?
Ein Gerät ist mit einem Google-Konto verbunden/belegt und hat eine Geräte-PIN als Nutzungsschutz.
Diese Gerät soll verkauft werden.

Bisheriger Eigentümer/Nutzer deaktiviert die Geräte-PIN und entfernt das Google-Konto von dem Gerät.
Beides durchführbar via Einstellungen > Sicherheit > etc.
Dann erfolgt der "Werksreset" (auch unter Einstellungen > . . . ) und das Gerät verhält sich nach dem dann (autom.) durchgeführten Neustart wie am ersten Tag, als es aus der Verpackung kam.

FALLS nun das Gerät weder von Google-Konto noch von der Geräte-PIN vor dem Werksreset (Einstellungen > . . .) befreit worden ist, will dieses Gerät jedes Mal seinen Account haben, um zu funktionieren - ist das korrekt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Alle Antworten (33)
rene3006

rene3006

Urgestein
@Type01
Wenn das Google Konto im Vorfeld nicht in den Einstellungen unter Konto entfernt wird und man ein Reset über die Recovery macht, greift die FRP.
Also die Reaktivierungssperre wird aktiv und man muss sich zwangsläufig mit den alten Google Login Daten anmelden.

Kein FRP wenn man kein Google Konto hat
Wenn Oem Entsperrung aktiviert ist
Oder BL auf ist.

In allen anderen Fällen keine andere Möglichkeit.
 
Skyhigh

Skyhigh

Philosoph
Du hättest das Google Konto VOR dem Hardreset vom Smartphone entfernen müssen.

Über die Website greift das nur, wenn du noch angemeldet bist. Das war durch den Hard Reset jedoch nicht mehr der Fall.

Nun greift, wie @rene3006 schon sagte die FRP (Factory Reset Protection = Werksreset Schutz).
Diese Funktion ist dazu da, einem Dieb das verwenden oder verkaufen eines gestohlenen Smartphones zu erschweren und funktioniert so:

Ist ein Google Konto auf ein Smartphone eingerichtet, dann kommunizieren Smartphone und Google Server miteinander und eine Identifikationsnummer des Telefons wird gespeichert.
Setzt nun jemand anderes als du das Handy auf Werkseinstellungen zurück, verlangt das Smartphone als erste Handlung die Account Daten, welche zuletzt auf dem Smartphone eingerichtet waren.
Um das zu erkennen meldet sich das zurückgesetzte Smartphone beim Google Server. Also beispielhaft: " hallo ich bin Smartphone XYZ, gehöre ich jemandem oder bin ich unbekannt?"

Ein entfernen aus der Liste und somit freigeben des Phones ist nur durch abmelden des Kontos auf dem Smartphone möglich, BEVOR man einen Reset macht.


Ausnahmen sind: Smartphone mit entsperrtem Bootloader oder mit in den Entwickleroptionen aktivierter Funktion "Bootloader entsperren zulassen"
Da beides Lücken schlägt durch welche der potentielle Dieb die Software ohne Passwort ändern kann.


Für dich gibt's da leider nur 2 Möglichkeiten:
-mit dem Käufer treffen und es selbst einloggen, oder dem Käufer das Geld zurück geben, er schickt das Smartphone, du loggst dich ein und entfernst das Konto wieder, und ihr vollzieht den Kauf erneut.

- du gibst deine Daten raus, und sobald er es entsperrt hat, änderst du dein Passwort und aktivierst die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur extra Sicherheit ;)
 
T

Type01

Neues Mitglied
Das ich die im Daten im Recovery-Modus "Wipe data/factory reset" gelöscht habe hat dann auch nichts gebracht.
Hm dumm gelaufen :/
 
hagex

hagex

Super-Moderator & Mediator
Teammitglied
Type01 schrieb:
im Recovery-Modus
Genau das war wohl der Fehler.
Übers Menü und mit vorherigem Entfernen des Lockscreens hätte es vermutlich funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Barin

Barin

Erfahrenes Mitglied
Hatte ich schon, war damals das Pixel 5. Der Verkäufer hat mir seine PIN geschickt und dann ging das.
 
T

Type01

Neues Mitglied
@Barin wie hat das damals bei dir funktioniert? Pin gegeben und danach passwort geändert?
 
Barin

Barin

Erfahrenes Mitglied
Es war nur beim ersten Start. Der Pin wurde gefragt und dann war das Smartphone frei.
 
T

Type01

Neues Mitglied
Werden dann keine Daten weitergegeben oder etwas in der Art? Aber den PIN und co hast du danach geändert. Sorry für die vielen Fragen.
 
chrs267

chrs267

Dauergast
Skyhigh schrieb:
Diese Funktion ist dazu da, einem Dieb das verwenden oder verkaufen eines gestohlenen Smartphones zu erschweren und funktioniert so:
Die Google Server werden nur gebraucht, um den Login zu verifizieren und nicht mehr. Es kann sogar in seltenen Fällen die Displaysperre als Verifizierung abgefragt werden und dann werden die Google Server gar nicht benötigt.

Der gesamte Prozess läuft ausschließlich lokal ab. Die Info, ob FRP aktiv ist oder nicht, wird schon beim booten von einem Play Dienst (com.google.android.gms.auth.frp) abgerufen. Bei älteren Android Versionen (evtl. auch aktuellen) erscheint deshalb schon auf dem "Willkommen"-Screen oben in der Ecke ein Schloss.

Die Infos liegen lokal auf einer eigenen Partition. Da diese Partition (Abfrage: getprop ro.frp.pst) und deren Daten äußerst sensibel sind, muss eine Änderung durch die Displaysperre bestätigt werden. OEM-Entsperrung aktivieren, Werksrest, Abmeldung Google Konto und auch Änderung der Displaysperre benötigen zur Authentifizierung die Displaysperre, weil nämlich gleichzeitig auch FRP dadurch deaktiviert wird und dies als Änderung der besagten Partition vom System erkannt wird. Die o.g. 4 Gründe müssen alle aktiv sein, um FRP nutzen zu können.

Git at Google - FRP
 
chrs267

chrs267

Dauergast
@Type01 Ich kann dir nur dringend davon abraten, deinen Login fürs Google Konto an Dritte weiterzugeben!
Die PIN ist was völlig anderes, die kannst du problemlos weitergeben. Das Handy wirst du mit dieser PIN nie wieder (ent-)sperren.

Aber über dein Google Konto wird praktisch alles verwaltet, was du mithilfe der Displaysperre eigentlich schützen möchtest.
 
Skyhigh

Skyhigh

Philosoph
@chrs267
Wenn das alles rein lokal läuft, wieso konnte ich mein Nokia nach dem reset ohne Internetverbindung nicht entsperren? Fehlermeldung war "Verbindung mit dem Server nicht möglich" 🤔

Aber gut. Das Prinzip bleibt ja das selbe ob nun lokal oder über den Server.
 
chrs267

chrs267

Dauergast
Skyhigh schrieb:
wieso konnte ich mein Nokia nach dem reset ohne Internetverbindung nicht entsperren?
Steht doch im ersten Satz. Ein Login im Google Konto ist immer online. Nur der erfolgreiche Login mit einem passenden Konto ist wichtig. Dieser Wert wird dann lokal weiter verarbeitet und mit den Daten auf der Partition abgeglichen. Passt der Account, bzw. der zu Grunde liegende Hashwert, kann die Einrichtung fertiggestellt werden. Ebenso verhält es sich mit der Displaysperre. Passt der errechnete Hashwert, ist alles ok.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

chk142

Enthusiast
Was genau ist ein "Hardreset"?

Ich habe bislang immer das Smartphone in den Einstellungen auf Werkseinstellungen zurück gesetzt, danach das Smartphone nochmal gestartet, geschaut ob die Ersteinrichtung kommt, und dann die Smartphones verschickt, wenn ich sie verkauft habe. Nie ein Problem gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:
rene3006

rene3006

Urgestein
@chk142
Ein Reset aus der Recovery heraus.

Zb bei Vergessen der Entsperrungsabfrage-Pin, Muster usw.
Oder wenn allgemein kein Zugang mehr aufs System besteht - irgendwelche Fehler.
Das macht dann auch eigentlich nur Sinn wenn man die Google Daten kennt.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

chk142

Enthusiast
Dann frage ich mich, warum man das tut, und nicht aus den Android-Einstellungen einen Werksreset durchführt.
 
rene3006

rene3006

Urgestein
@chk142
Wenn man nicht ins Handy kommt, wie sollte man es dann machen?
 
Observer

Observer

Ikone
Der Verkäufer kam vorher in sein Gerät, daher wäre der von chk142 beschriebene Weg der "normal-richtige" gewesen.
Wenn man es vorher nicht weiß, und setzt es ohne "Abmeldung bei Google" zurück, dann will es - das Gerät - einfach immer seinen Account.

Und das auch ohne jegliche Geräte-PIN o. ä., richtig?🧐

((langsam bin ich verwirrt . . . . . grins))
 
Zuletzt bearbeitet:
chrs267

chrs267

Dauergast
@chk142 Ein Hard Reset wird in Bezug auf die verwendete Hardware + Betriebssystem unterschiedlich definiert.
Obwohl es für Android auch unterschiedliche Bezeichnungen dafür gibt, wie das Gerät zurückgesetzt wird, ist der Vorgang immer derselbe. Egal, ob Fastboot, Recovery (Stock) oder via Einstellungen - die Datenpartition muss formatiert werden und wird es auch (nicht überschrieben!). Das liegt an der Verschlüsselung, die sonst nicht aufgehoben wird.

via Recovery: Formatierung /data + /cache, da dieser Weg im Zusammenhang mit fehlerhaften Updates helfen soll. Auf /cache wurden bei älteren Versionen die Updates entpackt.
via Einstellungen: Ein Reset via Einstellungen bootet lediglich die Recovery mit dem Befehl, /data + /cache zu löschen. Also prinzipiell nichts anderes. Außer, dass alle FRP-Daten auch gelöscht werden.
via Fastboot: Hier wird nur ein stumpfer Befehl zur Formatierung der gewünschten Partition ausgeführt (Bootloader muss entsperrt sein).

Man kann jetzt darüber streiten, was ein Hard und was ein Factory Reset ist. Aber allgemein könnte man einen Reset via Fastboot/Recovery als Hard Reset bezeichnen. Der Begriff Factory Reset ist für mich persönlich der englische Begriff für "zurücksetzen auf Werkseinstellungen" und das machen alle Varianten.
 
rene3006

rene3006

Urgestein
Werksresett =Factory Reset
Die Umschreibung Factory Reset wird hier über die Rücksetzung aus der Recovery zb beschrieben.
Es ist wie erwähnt faktisch das gleiche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ähnliche Themen - Hilfe dabei, das Google-Konto zu entfernen Antworten Datum
2
2
0