bq Aquaris X5 Plus - Akku / Schnelles Entleeren / Verhalten bei Kälte

D

DrDragor

Fortgeschrittenes Mitglied
Was soll man denn dazu schreiben, außer, dass der Support recht hat. Endlich mal eine kompetente und ehrliche Aussage!

Man lädt die Akkus besser nicht unter 10 Grad. Die LiPo-Akkus brechen bei Kälte stark ein. Das ist kein so abnormales Szenario was du beschreibst, passt zu dieser Akkutechnologie.
Aufpassen muss man bei Kälte, damit der Akku nicht irreversibel geschädigt wird und seine Kapazität einbüßt.
 
S

Stefan4444

Neues Mitglied
1. Mein Problem ist nicht, dass ich mein Handy bei Hitze oder Kälte lade. Daher finde die Mail etwas deplatziert.
2. Mein Problem ist, dass mein Handy ständig runterfährt wenn es kalt ist. Das ist nicht normal. In meiner Umgebung nutzen alle Leute Ihre Telefone bei Kälte, nur meines fährt runter.
 
T

tanktoo

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich hatte mein Gerät auch nur einfach mit ca 50% Restkapazität in der Hand in der es dann von einer auf die andere Sekunde ausging. Die Zeit hätte nichtmal gereicht um sich z.B. nen Taxi zu rufen. Sehr unbefriedigend. Und nein das Handy hat keine Garantie mehr, ist von August oder September 2016.
 
D

DrDragor

Fortgeschrittenes Mitglied
Stefan4444 schrieb:
1. Mein Problem ist nicht, dass ich mein Handy bei Hitze oder Kälte lade. Daher finde die Mail etwas deplatziert.
2. Mein Problem ist, dass mein Handy ständig runterfährt wenn es kalt ist. Das ist nicht normal. In meiner Umgebung nutzen alle Leute Ihre Telefone bei Kälte, nur meines fährt runter.
Doch, dass ist es. Es kann ein normales Verhalten sein, vor allem dieser Akkutechnologie. Der Akku hat bei 50% eine Restspannung, die bei Kälte nicht ausreicht um den Lastwechsel des Prozessors usw. zu versorgen. Die Spannung bricht so stark ein, dass das Smartphone wohl wegen zu wenig Spannung des Akkus aus geht. Der Innenwiderstand dürfte bei Kälte ebenfalls erhöht sein.

BQ hat dir ja auch alles dazu geschrieben und, dass dieses Verhalten bekannt ist, das der Akku bei unter 13Grad nicht die volle Auslastung erreicht. Und mit 50% Akku ist der Akku halt schon relativ am Ende und bricht stark ein.

Das habe ich bei meinem 2 Jahre alten Akku erlebt, obwohl ich ihn in flachen Ladezyklen und immer zwischen 55% und 85% Ladezustand gehalten habe.

Zum Glück habe sie dir nicht das trainieren des Akkus über mehrere Tage empfohlen, denn das kann dann wirklich schnell schief gehen und der Akku bläht sich auf. So etwas hat der Support wohl manchen empfohlen.

Mein Akku ist nach dem Starten des Geräts laut CPU-Z bei etwa 3,5V, 60%. Das ist wenig, viel Spielraum ist dort nicht mehr für viel Leistung.

*Edit*
Widerstand durch Innenwiderstand ersetzt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Stefan4444

Neues Mitglied
DrDragor schrieb:
BQ hat dir ja auch alles dazu geschrieben und, dass dieses Verhalten bekannt ist, das der Akku bei unter 13Grad nicht die volle Auslastung erreicht. Und mit 50% Akku ist der Akku halt schon relativ am Ende und bricht stark ein.
Mein Akku war bei 80%. Auch wenn ich laienhaft nachvollziehen kann was der Support und Du mir sagen wollen, finde ich das einen nicht tragbaren Zustand. Ich kenne niemanden aus meinem Umfeld, der ein ähnliches Problem hat, und die betreiben Ihre Telefone ja nun auch nicht mit 9V-Blocks. Der Support schrieb mir heute noch, dass das Verhalten im Betrieb bei Kälte ähnlich dem beim Laden sei.

DrDragor schrieb:
Zum Glück habe sie dir nicht das trainieren des Akkus über mehrere Tage empfohlen, denn das kann dann wirklich schnell schief gehen und der Akku bläht sich auf. So etwas hat der Support wohl manchen empfohlen.
Diese Mail habe ich erhalten und war etwas erzürnt. Ich soll mein Telefon über mehrere Tage voll entladen, dann im ausgeschalteten Modus mehrere Stunden laden, dafür habe ich keine Zeit.

Ich habe ja Verständnis dass Akkus bei Gälte empfindlich reagieren, aber ein 1 1/2 Jahre altes mäßig genutztes Smartphone darf mE nicht so reagieren, wir sind hier ja nicht in Sibieren oder Nordfinnland.

Wenn die Erklärung von BQ die ist, dass dies der Normalzustand bei deren Telefonen ist, dann ziehe ich meine Schlüsse daraus für mein nächstes Telefon. So muss ich halt ziemlich stark darauf achten, dass ich das Telefon, wenn ich es denn nutzen möchte, möglichst warm halte. Das ist schon ziemlich blöd, aber ich kann mich damit arangieren.
 
D

DrDragor

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich hatte eine andere Prozentzahl im Kopf, da habe ich mit 50% was durcheinander gebracht. Aber das ändert auch nicht viel daran, dass, wenn das Smartphone 2 Stunden bei etwa 0 Grad im Auto liegt der Akku wahrscheinlich sehr kalt sein wird. Bei dem Alter kann es sich durchaus auch schon um Alterserscheinungen handeln.

Das wissen auch die Hersteller der Smartphones. Aber alle kochen mit Wasser und da die Zyklen der Smartphone-Generationen schnell durchlaufen, nehmen sie das wohl in Kauf. Wechselbarer Akku wäre eine mögliche Lösung.

Die Akkus sind gegen Hitze und Kälte sehr empfindlich und können auch ihre Kapazität dauerhaft verlieren, gerade, wenn er um den Gefrierpunkt draußen war. Warm halten ist ein gute Idee.

Eigentlich sollte BQ mal darauf Hinweisen(dicker Hinweis im Paket), wie man die Akkus am besten behandelt.

Lithium-Ion sind wohl etwas resistenter gegen Kälte, aber auch die haben, wenn die Kapazität hoch ist ihre Probleme damit bzw. auch ohne hohe Kapazität zeigen sie ein ähnliches Verhalten. Das Problem ist in diesem Fall meiner Meinung nach nicht BQ, eher die Akkutechnologie.

Ich will mich nicht auf die Seite BQ's schlagen, denn sie haben durch eine Mail die der Support mir schrieb keinen guten Eindruck hinterlassen.

Aber hier ist ein Zitat:
Der Spezialist für angewandte Elektrochemie am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie, Jens Tübke, erklärte 2016 gegenüber der „Welt“: „Durch niedrige Temperaturen werden die Prozesse im Akku stark verlangsamt und der Innenwiderstand erhöht. Wenn dann der Strombedarf des Geräts noch groß ist, kann es sein, dass die Spannung des Akkus zusammenbricht und das Gerät ausgeht.“
...
Wer aus der Kälte kommt, sollte einen wichtigen Punkt befolgen: Warten. Bis man das Gerät ans Ladekabel steckt, sollte zunächst etwa eine halbe Stunde verstreichen. Bis dahin sollte sich das Gerät langsam auf Zimmertemperatur erwärmt haben. „Die schlimmsten Effekte können auftreten, wenn man den Akku bei kalten Temperaturen auflädt“, erklärt Placke weiter. Experten raten davon ab, es mit einem Fön zu erhitzen oder auf die Heizung zu legen.

Grundsätzlich gilt: Am besten arbeiten Lithium-Ionen-Akkus bei Temperaturen von 15 bis 25 Grad. Je weiter man sich von diesem Optimalbereich entfernt, desto schlechter sei das für die Zellen, sagt Placke. Das heißt aber nicht unbedingt, dass sie sich bei Kälte schneller entladen. Ältere Akkus seien für diesen Effekt besonders anfällig. Denn in ihnen sind durch die längere Benutzung mehr Schäden in der Struktur des Stromspeichers entstanden, und die Spannung kann bei niedrigen Temperaturen noch schneller stark absacken.
Quelle
Noch ein Link der das etwas erklärt.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Korfox

Erfahrenes Mitglied
DrDragor schrieb:
Zum Glück habe sie dir nicht das trainieren des Akkus über mehrere Tage empfohlen, denn das kann dann wirklich schnell schief gehen und der Akku bläht sich auf. So etwas hat der Support wohl manchen empfohlen.
Keine Ahnung, was bei BQ für Menschen im Support sitzen, aber LiIon-Akkus lassen sich technisch bedingt nicht trainieren/neukonditionieren. Maximal die Ladeelektronik lässt sich rekalibrieren. Die Rekonditionierung kommt von NiDC/NiMH-Akkus, um dem Memory- respektive LazyBattery-Effekt entgegen zu wirken.
 
S

Stefan4444

Neues Mitglied
DrDragor schrieb:
Ich hatte eine andere Prozentzahl im Kopf, da habe ich mit 50% was durcheinander gebracht. Aber das ändert auch nicht viel daran, dass, wenn das Smartphone 2 Stunden bei etwa 0 Grad im Auto liegt der Akku wahrscheinlich sehr kalt sein wird. Bei dem Alter kann es sich durchaus auch schon um Alterserscheinungen handeln.
50% hatte ein anderer User geschrieben, also kein "Fehler" Deinerseits.

Wie dem auch sei, ich habe den Eindruck das X5 Plus ist dahingehend überempfindlich. Ist nicht zu ändern und fürs "Leben" des Telefons sicher auch gut so, aber nicht sehr Benutzertauglich.
 
S

seraph815

Fortgeschrittenes Mitglied
Mein Akku macht das auch. Ab Ladeständen unter 20 bis 30% einfach aus bei unter 2 bis 5°C. War voriges Jahr im Winter hab ich das mal genau beobachtet. Heuer bin ich noch nicht viel in die Natur gekommen und konnte noch nichts beobachten.

Da aber mein Akku laut AccuBattery nur mehr eine Kapazität von 83% hat und ich es schon merke das sich die Laufzeit verringert hat, hab ich schon einen neuen Akku neben mir liegen. Eigentlich wollte ich den erst einbauen, wenn auch mein neues Display+Rahmen bekommt.

Den Akku meines Arbeitskollegen hab ich gerade vor einer Stunde gewechselt. Der hatte laut AccuBattery nur mehr eine Kapazität von 76% und hat sich bei kälte genau so verhalten. Bei ihm ging es meist sogar etwas schneller, bis es sich selbst ausgeschalten hat.
 
K

katze-sonne

Neues Mitglied
Also ich fasse noch mal zusammen, was ich inzwischen weiß:
- Ladet euer Handy bitte einfach nicht, wenn es noch "kalt" ist von draußen. Pokemon Go im Winter mit angeschlossener Powerbank? Oh weh, der arme Akku. Das schadet dem Akku extrem und nach wenigen Wochen bis Monaten habt ihr das Problem, dass der völlig hinüber ist. Lasst es einfach sein.
- Das scheint physikalisch bedingt zu sein - und nicht nur bq zu betreffen. (ja, auch Elektroautos haben beim Laden bei Kälte so ihre Probleme - sie laden langsamer und / oder man muss erstmal warten, bis eine integrierte Akkuheizung den Akku auf Temperatur gebracht hat... sowas passt natürlich eher nicht ins Handy rein)
- Aber: Andere Handys weigern sich bei "niedriger Akkutemperatur" einfach, zu laden!

Vor einigen Wochen eine Nacht beim Campen (~0°C Außentemperatur) verbracht. Ich selber war zwar warm eingepackt, aber mein Handy (bq Aquaris X) nicht. Morgens aufgewacht, Handyakku war fast leer - also fix an die Powerbank angesteckt. Direkt kam die Meldung "Akku zu kalt" (oder ähnlich; ich meine da stand auch was von "Laden eingeschränkt" - hatte einfach im Halbschlaf nicht dran gedacht, dass das Handy ja kalt ist und nicht geladen werden sollte, hab mich dann aber wieder dran erinnert und es in Sekundenbruchteilen wieder rausgezogen ;)). Also hat bq in den neueren (nicht mehr Aquaris X5 Plus) Modellen auch einen Temperatursensor und vor allem die entsprechende Ladelogik in Form von Software integriert. Ich denke auch, dass das der korrekte Weg ist - und nicht dem Nutzer die Verantwortung dazu zu übertragen, das Handy nur in warmer Umgebung zu laden.
 
XShocker22

XShocker22

Stammgast
katze-sonne schrieb:
Pokemon Go im Winter mit angeschlossener Powerbank?
Wir gehen hier aber immer noch von Null Grad Celsius aus, ja? Selbst wenn, er schrieb, dass er das Teil nicht bei der Temperatur lädt. Und außerdem, wenn er Pokemon Go laufen lassen sollte, wird der SoC so warm, dass er alles in direkter Nähe mit Wärme versorgt und man trägt es ja auch in der Hand und nicht an einem Gimbal.

DrDragor schrieb:
Der Widerstand dürfte bei Kälte ebenfalls erhöht sein
Widerstand bei Kälte? Wäre mir neu. :1f605: Ich schätze Du meinst den Innenwiderstand?

katze-sonne schrieb:
- Das scheint physikalisch bedingt zu sein - und nicht nur bq zu betreffen. (ja, auch Elektroautos haben beim Laden bei Kälte so ihre Probleme - sie laden langsamer und / oder man muss erstmal warten, bis eine integrierte Akkuheizung den Akku auf Temperatur gebracht hat... sowas passt natürlich eher nicht ins Handy rein)
- Aber: Andere Handys weigern sich bei "niedriger Akkutemperatur" einfach, zu laden!
Er schrieb nicht von Laden bei Kälte.

Siehe:

Stefan4444 schrieb:
Mein Problem ist nicht, dass ich mein Handy bei Hitze oder Kälte lade. Daher finde die Mail etwas deplatziert.
_________________________________

Stefan4444 schrieb:
Ich soll mein Telefon über mehrere Tage voll entladen, dann im ausgeschalteten Modus mehrere Stunden laden, dafür habe ich keine Zeit.
:1f631:

Das halte ich ja mal für richtigen Schwachsinn... Was erwartet bq dann? Dass ich meinen Akku so am besten zerstören kann? Da freut sich das battery wear level... Gibt es dann auch gleich kostenlosen Ersatz?

Also ich hatte schon viele Smartphones, aber von dieser Thematik war in den letzten Jahren keines meiner Geräte betroffen. Weder ging das Smartphone einfach aus, noch hat sich die Spannung des Akkus so schnell so tief nach unten bewegt. :1f605:

XShocker22
 
omah

omah

Experte
Junge Leute, die ihr Handy in Kopfhöhe vor sich her tragen, wo blecherne Musik herauskommt... Da kann man fragen, welche auch bei Kälte gut und lange Krach machen ;)
 
Oben Unten