Apple kann iPhones jetzt in 15 Minuten updaten, ohne diese auszupacken

DOT2010

DOT2010

Enthusiast
3.654
Ui... schöne neue Technik... wer Hat`s erfunden? Oder doch nur wieder mal geklaut... naja der Gedanke ist nicht Neu und wer sich mit Panzern auskennt, da wird wärend ein Schuss fällt das Projektil programmiert...


Wer ein iPhone direkt bei Apple kauft, bekommt das Smartphone künftig stets mit der neuesten Software, sodass vor der Nutzung keine Updates mehr installiert werden müssen. Denn Apple kann iPhones jetzt in nur 15 Minuten aktualisieren, ohne diese aus der Verpackung nehmen zu müssen.

Apple hat damit begonnen, ein neues System namens "Presto" in Apple Stores zu integrieren. Das französische Magazin iGeneration konnte einen Blick auf dieses System werfen, und Details zur Funktionsweise veröffentlichen. Demnach soll Presto noch im Laufe des April an zahlreiche Apple Stores in Europa ausgerollt werden.

mehr dazu im Artikel:
Apple kann iPhones jetzt in 15 Minuten updaten, ohne diese auszupacken
 
  • Danke
Reaktionen: Daichink und Fembre
Das ist grundsätzlich nix Neues und auch kein Hexenwerk. Das kommt daher, dass die iPhones eigentlich nie völlig ausgeschaltet sind und wird bereits jetzt schon für die Funktion "wo ist" genutzt, bei der ein "abgeschaltetes" iPhone dennoch über die "wo ist"-Funktion bzw. "mein iPhone suchen" geortet und notfalls vollständig zurückgesetzt bzw. gelöscht werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Ghost gewiss kein Hexenwerk. Aber ich kann dir an null Fingern aufzählen, wie viele Android Phones (oder Windows Phones) dies "nix Neues" können.

Ich würde vermuten, diese Update-Funktion bringt so ziemlich alle anderen Hersteller in Zugzwang. Weil: Hast du schon einmal auf einem Pixel Phone ein Update installiert, und sei es noch so klein? Da kannst du zwischenzeitlich deinen Nachtschlaf halten.

Von daher. Ich finde das toll und wünsche mir das für Android.
 
  • Danke
Reaktionen: johnniesmith und Ghost
@Fembre Naja, der Pixel Vergleich ist aber durchaus ein schlechter Vergleich. Bei Pixel Smartphones sind die Updates tatsächlich im Hintergrund und das Gerät bleibt weährend des Updateprozesses uneingeschränkt nutzbar. Natürlich ist der Reboot auch hier erforderlich.
Aber generell ist das schon eine feine Sache was Apple da macht. Zu Jailbreak Zeiten wäre dieses "automatische Update in der Verpackung" aber wohl die Hölle gewesen - da hat man gehofft man kriegt eines mit der iOS Version bei dem der JB noch funktioniert ;) .
Das waren Zeiten.....
 
  • Danke
Reaktionen: KingJames23, Fembre und Ghost
@Tiberium es geht nur darum, wie lange das Pixel im Hintergrund "rödelt" und arbeitet. Auch wenn es im Hintergrund ist und bei Nutzung weiter läuft: es dauert und dauert und dau...

Nur darauf wollte ich hinaus. Und freundlich äußern, das Apple hier eine Funktion auf den Markt bringt, wo sich alle anderen Hersteller gerne eine Scheibe von abschneiden dürfen. (für Jailbreaker wäre dies aber wohl damals die Hölle gewesen, yes)

Erst letzte Woche durfte ich eine "Update-Hölle" erleben, und zwar bei meinem OnePlus 9 Pro. Von Android 11 zu Android 11, zu Android 12 auf Android 12, zu Android 13 auf Android 13, zu Android 14. Ja, richtig: Da gab es mehrere Updates zu Android 11, 12 und 13, bis dann nach gefühlt (oder sogar tatsächlichen) 10 Updates das letzte zu Android 14 kam.
Das hat geschlagene 3 Stunden gedauert, nur die Updates einzuspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

sicherlich eine interessante Technik - wenn sie denn zuverlässig funktioniert ;) Der Aufschrei der Kundschaft dürfte aber größer ausfallen, wenn die ersten ein originalverpacktes Gerät nicht einschalten können, weil das Update fehlerhaft eingespielt wurde. Oder stellt Euch vor, dass Verfahren wird gehackt und irgendwelche Spaßvögel "aktualisieren" öffentlich ausgestellte Geräte.

Beim Pixel 8 Pro mit der Beta Firmware dauern die Updates übrigens inzwischen nicht mehr so lange wie ursprünglich. Android: So hat Google die Updates auf den Pixel-Smartphones um bis zu 20 Minuten (!) beschleunigt

Viele Grüße
Handymeister
 
  • Danke
Reaktionen: Ghost und DOT2010
Handymeister schrieb:
Oder stellt Euch vor, dass Verfahren wird gehackt und irgendwelche Spaßvögel "aktualisieren" öffentlich ausgestellte Geräte.
auch wenn grundsätzlich nix unmöglich ist... wäre so ein Verfahren anfällig, wären auch schon iPhones aus der Ferne ungewollt zurückgesetzt, gelöscht oder aus Accounts entfernt worden. Auch wenn das nicht 1:1 selbe Technik ist. Ich denke mal, Apple ist sich bewusst, was man da eventuell an Angriffsfläche bietet und sichert das so gut wie nur irgendwie möglich ab. Eventuell läuft das ja auch so, dass beim Auspacken bzw. bei der Erstinbetriebnahme durch den User ohne Zugriff ein relevantes Update automatisch angestoßen wird.
 
  • Danke
Reaktionen: Daichink und JohnyV
@Handymeister Man stelle sich vor, das Android Geräte irgendwann gehackt werden können. Moment mal… das ist ja schon lange Realität und passiert 1000 mal häufiger als bei Apple.
 
@josifi Als Sherlock Holmes solltest du auch alles lesen und nicht nur die Überschriften 🤦
 
@JohnyV
Und du solltest einige gesicherte Android-Beispiele bringen.
 
  • Danke
Reaktionen: DrEvil88
@josifi Ist dein Google kaputt oder ist dir wieder langweilig? Sollen tue ich dir gegenüber sicherlich GAR NICHTS.
 
  • Haha
Reaktionen: josifi
@JohnyV
Diese Antwort war zu erwarten. Also keine Beispiele.
 
  • Danke
Reaktionen: schwalbe001, marcodj und DrEvil88
@Handymeister
Mich würde generell interessieren,
1, wie ein Backup bei iOS fehlerhaft eingespielt werden kann
2, wo hier eine Möglichkeit bestünde, ein Gerät zu hacken
3, wie ausgestellte Geräte von Dritten (also „Spavögeln“) aktualisiert werden können.

Ich nehme an, hinter diesen drei Aussagen stecken fundierte Kenntnisse. Für Aufklärung diesbezüglich wäre ich sehr dankbar. LG
 
flying fox schrieb:
@Handymeister
Mich würde generell interessieren,
1, wie ein Backup bei iOS fehlerhaft eingespielt werden kann

Nun ja, Apple hatte kürzlich für iOS 17.4.1 das Build 21E237 herausgebracht, das Fehler mit einer Bootschleife nach einem iOS-Update des Builds 21E236 beseitigen sollte. Dieses Build konnte dann nur per Kabel eingespielt werden. Die neue Update-Funktion ist also nicht ganz ohne Risiko.

Zudem frage ich mich, ob ein original verpacktes iPhone durch die Verpackung aufgeladen werden kann. Ich glaube, wenn die Restladung des Akkus unter 50 % liegt, geht das OTA-Update ja nicht mehr, oder? Oder hat Apple das zwischenzeitlich schon auf 20 % reduziert? Aber selbst das kann ja bei einem iPhone vorkommen, das längere Zeit unverkauft in seiner OVP herumliegt. Allerdings wohl eher bei iPhones, die nicht direkt von Apple verkauft werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
@dtp Für Updates braucht man keine 50% oder mehr Akku. Ich meine das sind sogar nur 15%? Ist aber auch nicht neu, sondern war auch schon beim alten iPhone 8 der Fall.

iPhones die nicht bei Apple verkauft werden, werden auch nicht in der Verpackung geupdatet. Es ist ein reines Apple Store Feature wie du lesen kannst. Es stellt sich also gar nicht die Frage wie es bei anderen Anbieter der Fall ist
 

Ähnliche Themen

MMI
Antworten
16
Aufrufe
1.009
Nick69
Nick69
paganini
Antworten
14
Aufrufe
595
flying fox
F
Zurück
Oben Unten