Smartphone mit guter Kamera, das die Bilder nicht durch schlechte Software ruiniert (um 1000€)

S

Serienchiller

Erfahrenes Mitglied
151
Hallo zusammen!

Ich bin auf der Suche nach einem Nachfolger für mein Mi 10 Pro. Nach einem Wasserschaden funktioniert u.a. die originale Kamera-App nicht mehr und das Glas auf der Rückseite hat auch schon einen Sprung. Noch kann ich mit einer Drittanbieter-App Fotos machen, aber auf kurz oder lang muss Ersatz her.

Ich entschuldige mich jetzt schon mal dass das hier halb Rant und halb Kaufberatung ist. Leider bin ich etwas frustriert.

Was mir mit Abstand am wichtigsten ist, ist die Kamera. Ich fotografiere gerne, habe auch eine "richtige" Kamera, aber die schönsten und wichtigsten Bilder entstehen oft spontan mit dem Handy. Deswegen war ich bisher auch immer bereit die saftigen Preise für ein Flaggschiffmodell zu bezahlen.

So habe ich auch sehnsüchtig das Xiaomi 13 pro erwartet, in der Hoffnung dass das mit seinem großen Sensor und Leica-Branding richtig gute Fotos macht. Nach den ersten Testfotos die ich jetzt nach dem Global Release sehen konnte, bin ich allerdings echt schockiert. So wie ich das sehe, wäre das 13 pro sogar noch ein Rückschritt gegenüber meinem 10 pro. Die Hardware mag um Welten besser sein, aber die Bilder werden echt hinterher in der automatischen Nachbearbeitung komplett ruiniert.

Nicht falsch verstehen, ich mag knallige Farben und starke Kontraste. Auch die Bilder meiner richtigen Kamera bearbeite ich so nach. Das Problem das ich habe sind heftige Artefakte, die mir zumindest sofort ins Auge springen und das auch bei optimalen Bedingungen. Hier mal ein Beispiel. Guckt euch mal die feinen Äste am Baum an, was ist denn da passiert? Überall weiße Flecken dazwischen. Der Rasen sieht aus als würde er aus grünem Pappmaché bestehen, wo sind die Grashalme? Und das ist bei strahlendem Sonnenschein, ISO 50. Das Beispiel hier ist noch krasser. Was ist denn mit dem Baum links von der Straßenlaternen? Das sieht aus als hätte da jemand mit einem groben Pinsel hastig hellbraune Tupfer hingemacht. Warum? Um die beiden großen Nadelbäume herum sieht man richtige Halo-Artefakte, die kenne ich nur noch aus der HDR-Anfangszeit vor 15 Jahren. Jetzt ist 2023. Das kann doch nicht deren Ernst sein! Bin ich denn der einzige dem das auffällt und den das stört?

So, Rant zu ende.

Das Xiaomi 13 pro wird es also nicht. Letztendlich ist mir auch der Preis zu hoch mit 1300€, den hätte ich nur bezahlt wenn mich die Bildqualität wirklich begeistert hätte. Das Samsung S23+ produziert deutlich weniger Artefakte, übertreibt es letztendlich aber auch mit dem HDR-Effekt, durch den Kontraste aufgeweicht werden und viele Bilder unnatürlich aussehen. Das gleiche gilt für das Pixel 7 Pro, auch da sind die HDRs besser umgesetzt als bei dem Xiaomi aber der Effekt ist viel zu stark, sodass alles im Bild mehr oder weniger die selbe Helligkeit hat und das Spiel mit Licht und Schatten komplett verloren geht. Der Himmel wirkt auch oft wie nachträglich eingefügt und unnatürlich.

Das Sony Xperia 1 IV gefällt mir in der Hinsicht deutlich besser. Keine Artefakte, kein übertriebenes HDR, Rasen besteht aus Grashalmen und Bäume haben normale Zweige und keine undefinierbaren Flecken. Manche Bilder könnten etwas knackiger sein, aber das kann man ja problemlos hinterher korrigieren. Was ich nur nicht ganz verstehe ist warum ausgerechnet Sony, die ja den riesigen 1"-Sensor herstellen, bei seinem eigenen Flaggschiff dann einen viel kleineren 1/1.7"-Sensor einsetzt. Weiß jemand ob die den vielleicht bei einem zukünftigen Modell noch einsetzen wollen? Sony's Software mit dem IMX989 wäre für mich der Idealfall.

Gibt es noch Modelle, die ich vergessen habe? Eigentlich hätte ich schon gerne gute Hardware und einen großen Sensor, aber ohne dass die Software hinterher alles ruiniert.

Meine Alternative wäre sonst nochmal relativ günstig ein (gebrauchtes) älteres Flaggschiff zu kaufen, nochmal zwei Jahre zu nutzen und zu hoffen dass sich bis dahin der Trend wieder in eine bessere Richtung verändert hat.
 
Serienchiller schrieb:
aber die schönsten und wichtigsten Bilder entstehen oft spontan mit dem Handy.
Und genau das hat mich wirklich beim Iphone als leidenschaftlicher Fotograf überzeugt. Es geht technisch sicherlich besser mit jedem Android-Flaggschiff, aber die Live-Funktion um genau das richtige, spontane Foto zu bekommen, dass habe ich nirgendwo so gut umgesetzt gesehen (vllt. probiere ich da bald mal noch das S23 ob die endlich mal das Thema angegangen sind).
Also eher OT, aber mit dem Satz hast du mich getriggert und ich werfe es mal rein (weil jeder hier dann eh ein Android empfehlen wird) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: JohnyV
Ich bin zwar ein absoluter Laie was Fotos angeht, aber man kann doch jedes Smartphone im manuellen Fotomodus bedienen wo du Bilder nicht künstlich nachbearbeitet werden?

Zudem gibt es ja auch so gut wie für jedes Smartphone alternative Foto Apps und viele Fotografen tummeln sich in der GCam App rum.

Nicht zuletzt haben doch heute bzw seit 6 Jahren schon sehr viele Smartphones die Möglichkeit RAW Fotos aufzunehmen und zu sichern.

Da sollte es doch für jemanden der sich wirklich mit Fotografie auskennt eine ganze Reihe von Möglichkeiten geben?
 
  • Danke
Reaktionen: 563517 und omah
(Oppo) Realme 9pro+
da ist zwar nur die Hauptkamera sehr gut, aber diese begeistert jeden Tag aufs neue, bzw. wird mit Updates ständig verbessert.
Foto-Quali: Fotoqualität 9 Pro Plus
Geräte-Quali: Langzeittest Realme 9 Pro Plus
...und das Gerät ist preislich noch nicht abgehoben, im Gegenteil zum Nachfolger (Oppo Realme 10pro+) mit deutlich schlechterer Kamera zum deutlich erhöhten Preis.

Sehr gut ist auch das Vivo 90pro+ aber da sind auch rund 1000€ fällig, da kann man dann auch schon fast zum Xiaomi 13 Pro greifen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
JohnyV schrieb:
Ich bin zwar ein absoluter Laie was Fotos angeht, aber man kann doch jedes Smartphone im manuellen Fotomodus bedienen wo du Bilder nicht künstlich nachbearbeitet werden?

Leider findet man praktisch nichts dazu, wie der Pro-Modus bei der Kamera funktioniert, wie da die Bilder rauskommen. Auch Beispielbilder habe ich nicht gefunden. Ich will ja auch keine blassen und farblosen Bilder, sondern schon knackige Farben und kräftige Kontraste. Gerade der Kontrast leidet aber meistens unter diesem übertriebenen und schlecht umgesetzten HDR-Effekt. Und dazu kommen halt noch die ganzen Bildfehler und Artefakte, die zumindest mir sofort ins Auge springen und das Bild für mich ruinieren.

Und die Bilder aus dem Smartphone will ich halt nicht unbedingt aufwändig nachbearbeiten. In Einzelfällen vielleicht, aber nicht für jeden Schnappschuss.

Vielleicht muss ich auch noch etwas warten, bis es mehr Reviews gibt die vielleicht auch auf dieses Thema eingehen.

W50L schrieb:
(Oppo) Realme 9pro+
da ist zwar nur die Hauptkamera sehr gut, aber diese begeistert jeden Tag aufs neue, bzw. wird mit Updates ständig verbessert.
Foto-Quali: Fotoqualität 9 Pro Plus
Geräte-Quali: Langzeittest Realme 9 Pro Plus

Hm, also für mich hat das die selben Probleme mit schlecht umgesetztem HDR. In diesem Bild z.B. sieht man das ganz gut. Der Baum vor dem Haus, links der Bildmitte, hat oben einen richtigen "Heiligenschein", das sind die Halo-Artefakte. Der Baum rechts daneben (hinter der Laterne) hat auch Halo-Artefakte und wirkt zusätzlich durch die Aufhellung wie ausgewaschen, nicht mehr kräftig grün sondern mit einem Grauschleier davor. Das kommt auch durch die künstliche Aufhellung und die verlorenen Kontraste.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei den Ansprüchen hilft nur noch ein Gerät um die 1000€, die Zeiten wo man Lasereinmessung und optischen Zoom preiswert bekam (einst auch Huawei) sind vorbei.
Also bei den Ansprüchen: 1000€ aufwärts und dazu muss es auch noch ausgewogen sein, puh, schwierig heutzutage.
Dann doch vielleicht das Vivo x90pro+ oder ein iPhone
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dann kann man doch die Bilder einfach ohne HDR Modus aufnehmen und hinterher Kontrast/Sättigung einfügen. Ist doch eine Arbeit von paar Sekunden. Leider stehen die Leute komischerweise auf diese überzeichneten, künstlich wirkenden HDR Weshalb sowas oft in Test präsentiert wird.

Ansonsten habe ich die Xiaomi 12er Reihe als knackig aber nicht überzeichnet empfunden. Die Farben wirken eher natürlicher. So auch beim Google.
 
Ja, was gut ist, empfindet jeder anders. da kann man ewig drüber streiten.
Ich finde die von meinem Realme 9pro+ z.B. sehr gut.
Andere finden die eher nur durchschnittlich und dafür welche gut die zwar richtig knackscharf in allen Ebenen sind, aber überhaupt keine ordentliche Dynamik haben und kanckscharf in allen Ebenen wirkt auf mich arg künstlich und unecht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: JohnyV
JohnyV schrieb:
Dann kann man doch die Bilder einfach ohne HDR Modus aufnehmen und hinterher Kontrast/Sättigung einfügen.

Kann man das denn wirklich? Ich habe dein Eindruck dass bei neueren Handys immer HDR genutzt wird, auch wenn man es nicht extra aktiviert. Zumindest das Xiaomi 13 pro zeigt in beiden Modi (Leica Vibrant und Leica Authentic) deutliche HDR-Artefakte. Ob man das dann noch irgendwo im Menü deaktivieren kann, weiß ich gar nicht.

Ich finde auch nicht dass ich extrem feinfühlig oder anspruchsvoll bin. Die Art und Weise wie moderne Smartphone-Bilder aussehen ist schon extrem unterschiedlich von denen früherer Generationen.

Mit meinem Huawei Mate 10 pro war ich wirklich noch rundum zufrieden. Hier mal ein Bild das ich damit aufgenommen habe:

1677861325523.jpg

Satte Farben, starke Kontraste - so mag ich es. So ein Bild würde man aber aus einem aktuellen Smartphone kaum herauskitzeln können. Durch das Tonemapping werden die Schatten aufgehellt und die Lichter abgedunkelt, was insgesamt zu einem Kontrastverlust und einem völlig anderen Bildeindruck führt. Hier mal nachgestellt:

1677861325523_DxO.jpg

Welches man jetzt besser findet kann ja wirklich Geschmackssache sein. Aber den Unterschied sieht man doch, oder nicht? Und ich würde schon sagen, dass das zweite Bild näher an dem ist, was ein aktuelles Smartphone produziert.
 

Anhänge

  • 1677861325523.jpg
    1677861325523.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 98
  • 1677861325523_DxO.jpg
    1677861325523_DxO.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 84
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Archie Leach und Melkor
@Serienchiller Du bist da nicht der Einzige, der das so sieht.
Das Problem mit den matschigen Details ist seit jeher eines und wird einfach nicht besser.
Gras, Bäume, alles was irgendwie viele Details aufweist, kann man vergessen.
Und ja, die Bilder schauen generell immer künstlicher aus, offenbar scheinen sich die Hersteller dadurch unterscheiden zu wollen. Nur Sony ist da, wie immer, eigenartig und die Fotos schauen meiner Meinung nach noch sehr natürlich und damit für den 0815 Nutzer langweilig aus.

Daher sehe ich auch keinen Grund, mehr als 400 EUR für ein Gerät auszugeben, für anständige Fotos nehme ich meine A7iii mit, zumal das Fotografieren damit auch überhaupt erst Spaß bereitet.
 
  • Danke
Reaktionen: Archie Leach
Eine 2.000€-3.000€ teure Fotokamera kann man doch auch nicht mit einen 7 Millimeter dicken Telefon für 700-1000€ vergleichen. Wenn das Smartphone nur ansatzweise ähnliche Bilder machen würde, dann wäre es die größte Schande für den Kamera Hersteller.
 
  • Danke
  • Freude
Reaktionen: DerKomtur und Observer
So teuer muss es gar nicht mal sein. Eine günstige gebrauchte A6400 mit einem flexiblen Zoomobjektiv kostet insgesamt vielleicht 800-1200 EUR, nur hat man damit etwas anständiges - für viele viele Jahre.

Gerade wenn ich Beiträge von Leuten lese, die sich wegen (!) der Kameras ein Smartphone über 1000 EUR kaufen wollen, frage ich gerne mal nach.

Gute Schnappschüsse bekommen ja nun wirklich auch günstige Geräte gut hin und wenn man wirklich etwas Interesse an Fotografie hat, dann kommt man (auf absehbare Zeit) nicht um eine richtige Kamera umhin.
Zusätzlich positiv finde ich, dass man sich dann automatisch auch überhaupt mal mit der Fotografie beschäftigt und ein besseres Verständnis für Perspektive, Licht, Inszenierung bekommt, erst dann werden die Bilder doch erst sehenswert.
 
wie gesagt, das Realme 9pro+ für nur 350€ hat eine sehr gute Hauptkamera und das sollte fürn Smartphone ausreichend gute Qualität sein, solange man keinen optischen Zoom haben will.
Die Qualität wird auch von Update zu Update besser.
 
Ich habe ja auch eine richtige Kamera, aber das Smartphone habe ich eben immer dabei, sodass dann doch viele Bilder damit entstehen, die es sonst gar nicht geben würde. Deswegen würde ich grundsätzlich auch 1000€+ dafür ausgeben, wenn die Qualität stimmt.

Wahrscheinlich wird es bei mir auch ein Sony, da gefällt mir die Abstimmung sehr viel besser. Wenn die jetzt noch ihrenen eigenen 1"-Sensor nutzen würden...
 
Zuletzt bearbeitet:
@Killerspielspieler auch wenn die Leute wegen der Kamera ein 1.000€ Smartphone kaufen, sie tun es weil sie eben ein Smartphone wollen. Ein Multifunktionsgerät in Kreditkartenformat welches man immer in der Hosentasche hat.
Ein Fotokamera ist ein riesen Klotz und sie kann nichts anderes als nur Fotos machen.

Deswegen kann man die Preise auch nicht 1 zu 1 mit Smartphone vergleichen.

Zudem ist es doch sinnlos auf der einen Seite Preise von Neigeräten zu nehmen und auf der anderen Seite Preise von irgendwelchen gebrauchten Geräten.

Neues Smartphone gegen gebrauchte Fotokamera ist schon nicht mehr Äpfel-Birnen Vergleich, sondern Ananas-Kartoffel Vergleich 😁
 
hier ein Test zu den Kameras:
 
JohnyV schrieb:
Eine 2.000€-3.000€ teure Fotokamera kann man doch auch nicht mit einen 7 Millimeter dicken Telefon für 700-1000€ vergleichen. Wenn das Smartphone nur ansatzweise ähnliche Bilder machen würde, dann wäre es die größte Schande für den Kamera Hersteller.
👍
So ist es.
Wenn ein Fotosensor mit 10 oder 15mm Durchmesser so gut wäre wie ein Vollformatsensor einer "richtigen" Kamera mit 43mm Diagonale, dann wäre das wirklich übel für die Systemkameras-Hersteller.
Spätestens bei wenig Licht ist jeder kleine Smartphone-Fotosensor im Nachteil,
da kann man noch soviel auf Hochglanzprospekten mit 5stelligen ISO-Zahlen oder KI-Stabilisator angeben.
Das "Problem" über das man hier diskutiert ist weniger vordergründig die Qualität der Optik, sondern die Qualität der Nachbearbeitung.
Man kann in einem Huawei eine gute Linse von Leica haben, oder in einem Oneplus das Farb-Management von Hasselblad, wenn der Pixelfresser JPG zuschlägt, ist der Qualitätsvorteil dahin.

Merke:
Der beste Foto ist immer der, den man gerade dabei hat.
Und wenn man Wert auf Qualität legt, gibts für mich als Hobbyfotograf nur drei Buchstaben: RAW !
Da ist zumindest bei ausreichend Licht und n bissl Interesse an der Fotobearbeitung mehr rauszuholen als ein sogenanntes "High dynamic range HDR" Foto in einem JPG-Format, das nur eine Farbitefe von 8bit kann.

Daher meine Empfehlung: Mittelklasse-Handy mit RAW-Funktion.
 
Nach vielen Jahre strikter Verweigerung der Apple Geräte bin ich aus diesem Grund letztes Jahr beim iPhone gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach gelingen Schnappschüsse aus der Hüfte heraus bei keinen Samsung, Google, Xiaomi etc so gut wie bei iPhone.

Weiterer Vorteil ist die Wertbeständigkeit. Ich könnte mein iPhone 13 Pro jetzt teurer verkaufen als ich es vor 6 Monaten mit Garantie vom Händler gekauft habe. Mein Xiaomi 12X konnte ich kurz nach erscheinen der 12er Serie gerade mal für 50% des Mediamarkt Neupreises verkaufen, mit voller Garantie von Media Markt natürlich.

Weiterer Vorteil ist die nur noch selten vorhandene Handlichkeit bei flagship Geräten.

Vielleicht wäre es also eine Alternative. Bei eBay gibt es gerade einen guten Deal. Das 14 Pro hat selbstverständlich auch RAW Funktion

APPLE iPhone 14 Pro - 128GB - Schwarz - Space Schwarz - NEU & OVP 194253401179 | eBay
 
Zuletzt bearbeitet:
DerKomtur schrieb:
Und wenn man Wert auf Qualität legt, gibts für mich als Hobbyfotograf nur drei Buchstaben: RAW !

Das Realme 8 für einst 130€ kann auch Fotos in RAW 😊
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
JohnyV schrieb:
@Killerspielspieler

Zudem ist es doch sinnlos auf der einen Seite Preise von Neigeräten zu nehmen und auf der anderen Seite Preise von irgendwelchen gebrauchten Geräten.

Neues Smartphone gegen gebrauchte Fotokamera ist schon nicht mehr Äpfel-Birnen Vergleich, sondern Ananas-Kartoffel Vergleich 😁

Das ist, wie ich finde, schon ein berechtigter Vergleich.
Beim Smartphone hat man nach drei Jahren einen spürbar schlechteren Akku, die Linse womöglich verkratzt oder trüb. Bei einer Kamera kann ich ohne weiteres neue Akkus einsetzen und ein anderes objektiv draufschrauben. Der Sensor kann gereinigt werden usw. Meine a7iii wird heute immer noch zu dem selben Preis verkauft, wie vor 2,5 Jahren.

Aber selbst wenn: eine durchaus brauchbare Kombi, die A6400 mit nem 18-135mm (also ca 27-200mm in Vollformat äquivalent) kostet 1200 Euro, neu.

Womöglich fehlt mir einfach die Phantasie, welche Szenarien es gibt, in denen ich mit meinen Mittelklasse-Smartphones das Bild des Jahrhunderts verpassen könnte, dass ich mit einem 1000 Euro Smartphone viel besser hinbekommen hätte. Ich fotografiere aber auch sonst nur sehr selektiv.


@Serienchiller Das Sony 1 Pro hat doch einen 1" Sensor. Kostet leider aber auch happig..
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

A
  • andre_xs
Antworten
4
Aufrufe
202
Lommel
Lommel
susisunny
Antworten
56
Aufrufe
2.195
prx
P
MachinesAreHuman
Antworten
14
Aufrufe
1.075
Observer
Observer
Zurück
Oben Unten