Samsung Galaxy S9: Erfahrungen mit Akkutausch durch Samsung

@felix53
ja, kann man.
 
Dann verlinke mir bitte mal die Lösung
 
Ich werde das auf jeden Fall mal versuchen, wenn ich ein neues Phon habe, mit dem ich dann mein Banking unbesorgt erledigen kann.
Danke für den Link.
Habe mich auch noch nach einem Lademodul mit 4,35 V umgesehen und bestellt. Bin gespannt, wie viel sich extern an den Akkuwerten ändern wird.
 
Habe das nun noch einmal probiert und das Ergebnis beweist mir, dass ein schlechter Akku es auch mit ein wenig höherer Ladespannung bleibt. Die Frage drängt sich mir trotzdem auf, weshalb es nicht gelingt qualitativ gleichwertige Akkus zu produzieren, wenn diese schon in so hohen Stückzahlen gehandelt werden. Made in China sind so gut wie alle, nur dass die Herstellung zum Teil in Vietnam erfolgt. Besseres Lithium, bessere Fertigkeiten usw., wo ist das Problem?
Jedenfalls lässt es sich dann auch nicht lösen, mit einem Counter Reset des Smartphones.
Habe drei Akkus Made in China von einem renommierten Reparaturshop erhalten, man wollte mir dann sogar noch den vierten zuschicken, habe dann aber das Geld zurückerhalten, also bis auf die Arbeit und den Misserfolg keine weiteren Einbußen gehabt.
Dann noch mal versuchsweise einen LCLEBM Akku, welcher ja reißerisch mit 4050mAh wirbt und dann noch einmal einen erhalten, weil der Erste nur auf 2320mAh kam. Jetzt noch mal extern dran gehängt 2463mAh, wie aussagekräftig das ist steht in den Sternen? Der jetzt eingebaute erreicht zumindest laut App Akku Batterie 2670 mAh, welche aber jenseits jeglicher Stabilität der Versorgung sind bei Benutzung des Handys. Hält ca. einen Tag bei gelegentlicher Benutzung.
Bevor ich 35 € - 50 € versenke für einen Originalakku, wo ich im Nachhinein eventuell auch mit einem schlechten Ergebnis leben muss, werde ich wohl das Handy aufgeben, wenn der Akku restlos den Geist aufgibt.
 

Anhänge

  • K1600_20231018_110358.JPG
    K1600_20231018_110358.JPG
    209,8 KB · Aufrufe: 40
  • K1600_20231018_110408.JPG
    K1600_20231018_110408.JPG
    235,6 KB · Aufrufe: 41
  • K1600_20231018_162010.JPG
    K1600_20231018_162010.JPG
    204,6 KB · Aufrufe: 44
  • K1600_20231018_172211.JPG
    K1600_20231018_172211.JPG
    333 KB · Aufrufe: 42
  • K1600_20231018_200331.JPG
    K1600_20231018_200331.JPG
    276,6 KB · Aufrufe: 43
  • K1600_20231018_201241.JPG
    K1600_20231018_201241.JPG
    345,7 KB · Aufrufe: 42
Warte mal, du misst die Akkukapazität beim Aufladen mit einem USB-Messgerät hinter dem Netzteil?
Beiträge automatisch zusammengeführt:

Und wie entlädst du den Akku?
So lange die Lampen (LEDs?) leuchten lassen, bis die Elektronik am Akku abschaltet?
Wie viel Strom verbrauchen die Lampen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Zum Entladen habe ich 3 Glühbirnen a. 3,8V/0,3 A rangehängt. Hat auch ziemlich gut funktioniert, weil der LCLBM Akku welchen ich jetzt noch mal probehalber geladen habe, schon 8 Wochen gelegen ist und dann zur Entladung angeschlossen wurde. Nach reichlich 3 h gingen die Lampen aus.
 
maik005 schrieb:
du misst die Akkukapazität beim Aufladen mit einem USB-Messgerät hinter dem Netzteil?
Und nutzt 900 mA zum entladen?
 
Ja genau, ca. 900mA gesamt. Kann entweder auch nur mit 300mA, oder 600mA entladen.
 
Antwortest du bewusst nicht auf den anderen Punkt, weil du deinen Denkfehler bemerkt hast?
 
Keine Ahnung, was Du mit Denkfehler meinst? USB Gerät hinter dem Netzteil?
 
@felix53
Also, ich Versuche es kurz zu erklären, frag gern nach.

Du misst bei 5V Spannung des Netzteiles im vorletzten Bild 2.463 mAh.
Das sind 5 V * 2,463 Ah = 12,315 Wh.

Auf dem originalen Akku steht als Kapazität 11,55 Wh.
Denn der Akku hat ja nur eine durchschnittliche Spannung von 3.85V
Rechnet man nun die 11,55 Wh : 3,85 V erhält man genau 3 Ah also 3.000 mAh

Den selben Denkfehler hatte ich früher auch.
Dein Messgerät zeigt dir sogar direkt den Wert in Wattstunden (Wh) an.
Nur den kannst du ohne Umrechnung vergleichen, wenn du mit anderer Spannung lädst als die Spannung des Akkus.

Du siehst also, es wurden 0,765 Wh mehr gemessen, was aber OK ist. Denn der kleine Ladecontroller, die Platine und der Akku selbst haben ja auch etwas Verluste die in Wärme umgewandelt werden.
 
Ja, stimmt, danke für den Hinweis!
Ja der Kontroller ist am Beginn der Ladung sehr heiß, sodass man den Verdacht hat, der stirbt, wenn das so bleibt.

Aber welchen Verdacht hegst Du zu den angebotenen Akkus? Habe beim ehemaligen iPhon 6 meiner Frau auch schon mal den Akku gewechselt, was ca. 6 Monate gut war, aber danach kontinuierlich bergab ging mit der Nutzungszeit.
 
felix53 schrieb:
Aber welchen Verdacht hegst Du zu den angebotenen Akkus?
Was meinst du?
Deine Messung ergibt doch vermutlich die volle Kapazität.
 
Also liegt das Problem im Handy an irgendeiner Stelle im hohen Verbrauch? Alle Apps zeigen den üblichen, gängigen Wert an.
 
@felix53
Naja das S9 ist kein Dauerläufer.
War der Exynos nie wirklich.

Ist denn das Gerät, wenn es nur eingeschaltet liegt, kalt oder spürbar warm?
 
@maik005
Dem "kein Dauerläufer" kann ich nur widersprechen, mein S9 mit dem 5 Jahre alten Erst-Originalakku hält noch immer 1,5 Tage.
 
@dansch
Ja, wenn man es kaum nutzt mag das sein 😉
 
Habe noch einmal einen Akku von den ersten Dreien geladen zur Probe. Du siehst, dass nicht einmal 2300mAh und gehalten hat der, soweit ich mich noch erinnere ca. 5 h.
Deine Erklärung klingt plausibel, mit den Wh, widerspricht aber der praktischen Erfahrung!
Und das Gerät wird auch nicht warm! Man kann ja auch sämtliche Funktionen testen in Samsung Member, ich habe dazu noch Device Info drauf und bekomme nirgends Fehler angezeigt.
 

Anhänge

  • K1600_20231019_180752.JPG
    K1600_20231019_180752.JPG
    134,5 KB · Aufrufe: 38
  • K1600_20231019_180804.JPG
    K1600_20231019_180804.JPG
    118,3 KB · Aufrufe: 37
  • K1600_20231019_181011.JPG
    K1600_20231019_181011.JPG
    163,2 KB · Aufrufe: 38

Ähnliche Themen

R
Antworten
15
Aufrufe
382
ral9004
R
vauxhall007
Antworten
3
Aufrufe
308
vauxhall007
vauxhall007
Zurück
Oben Unten