Akku-Management: Wie behandle ich den Akku so, dass er eine lange Lebensdauer hat?

  • 1.347 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Akku-Management: Wie behandle ich den Akku so, dass er eine lange Lebensdauer hat? im Sonstige Hard- und Software-Fragen im Bereich Weitere Themen.

Ja, ich lade stets voll auf (100%)

  • Trifft zu

    Stimmen: 349 70,5%
  • Trifft nicht zu

    Stimmen: 146 29,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    495
josifi

josifi

Ikone
PieDieÄj schrieb:
Wie gesagt: Die müssten meisten eben nicht nach zwei Jahren erneuern, wenn sie ein paar Dinge beachten würden.
Wer muss denn alle zwei Jahre ein neues Handy kaufen, weil der Akku hinüber ist? Kenne ich niemanden. So empfindlich ist kein Akku heute mehr und niemand schafft die erforderlichen Lagezyklen, um den Akku zu ruinieren, in dieser Zeit.
Wenn du das Gegenteil belegen kannst, nur zu.
 
P

PieDieÄj

Experte
Können wir einen Deal machen? Du kommentierst mich nicht mehr und gut ist! Deal? Ich glaube, das täte uns allen gut. Ich jedenfalls handele danach und mir ist egal, was du schreibst, ich kommentiere dich einfach nicht mehr, denn mir ist das echt zu blöd. Mache es genauso und alles wird gut.
 
josifi

josifi

Ikone
@PieDieÄj
Nö. Mache ich nicht. Wenn du nicht auf meine konkreten Fragen eingehen willst, bleiben sie eben stehen. Ist auch eine Antwort.
Ganz davon abgesehen hast du meine Beiträge bis vorhin noch kommentiert...
 
Zuletzt bearbeitet:
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
PieDieÄj schrieb:
Gesamthaft hast du recht, aber es spielt keine Rolle bei mir, wie lange das dauert.
Das gilt dann auch nur für DICH. Ist aber nicht repräsentativ für alle. Denn der Großteil hat einfach keine Zeit 10h+ auf eine Akkuladung zu "warten".
 
P

PieDieÄj

Experte
josifi schrieb:
Nö. Mache ich nicht.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Otandis_Isunos schrieb:
Das gilt dann auch nur für DICH. Ist aber nicht repräsentativ für alle.
1. ICH wurde angeschrieben, daher habe ICH für MICH geantwortet. Ich habe aber selbst schon gesagt, dass Einzelverhalten, egal von wem, niemals etwas damit zu tun haben muss, was theoretisch richtig ist, also ist auch mein Verhalten nicht so relevant.

2. 10 Stunden sind aber realativ egal, wenn man überall von sich aus eine gewollt gute Ladeinfrastruktur sorgt. Ich kann überall mit 0,1C oder 0,3C oder Volldampf laden, wenn nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Luppolui

Luppolui

Experte
Mir ist folgendes aufgefallen: ich habe mein nun vier Jahre altes Motorola G6 gerootet und via AccA + Accubattery gesteuert.

Während ich früher in der Spanne von 20-80 ca. 85 km tracken konnte mit Strava, kann ich heute damit nur noch ca. 60 km tracken.

Die Kapazität des Akkus hat aber nur um 5 % nachgelassen? 🤔

In Accubattery sieht man aber gleichzeitig, dass die Belastung durch das Tracken nicht wesentlich erhöht ist. 🤔😯

Meine Annahme: die Schätzung zur Kapazität ist voll daneben. Wenn ich nun mein neues Smartphone betrachte, das nach der Schätzung jetzt bereits fast 8 % verloren hat, weiß ich, dass ich darauf nichts geben kann.

Einzig ein Normverbrauch (z.B. bei mir 50 km Radfahren mit annähernd vergleichbaren Bedingungen) ermitteln, würde einen da etwas weiter bringen, wenn man kein Messgerät zur Verfügung hat.

Aber wozu, wenn das Gerät eh vier Jahre locker übersteht und ich bis dahin mit einer vollen Ladung 200 km schaffe?🤔
Jetzt würde es wahrscheinlich für über 300 km reichen.
 
josifi

josifi

Ikone
PieDieÄj schrieb:

PieDieÄj schrieb:
ich kommentiere dich einfach nicht mehr
Der war gut...
Beitrag automatisch zusammengefügt:

@Luppolui
Wenn du mal die Akku-Kapazität bei einem ganz neuen Gerät misst, siehst du, dass es da schon nicht ganz unerhebliche Abweichungen von der Nennkapazität gibt. Das heißt, um den Akkuverschleiß zu testen, müsstest du genau wissen, von welchem Wert du gestartet bist.
Deshalb ist auch die ganze Verschleiß-Diskussion etwas Kaffeesatz-Leserei, denn wer testet schon seinen Akku bei einem fabrikneuen Gerät?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sonic-2k-

Lexikon
@chk142

Ein Wechselbarer ist kein wirkliches Hindernis für ein wasserdichtes Smartphone. Die ip Zertifizierung ist trotzdem machbar und Akkus sind auch jetzt möglich zu wechseln mit etwas Aufwand. Der akkuwechsel ist erst sinnvoll, wenn das Gerät länger als 2 Jahre Support kriegt. Bis jetzt war dies quasi nur Apple. Die anderen ziehen nun nach, wobei die noch immer nicht auf den Niveau von Apple sind, was das Intervall der Updates angeht. Um so älter das Gerät, um so mehr verzögern sich die Updates bei Android.
 
Luppolui

Luppolui

Experte
@Sonic-2k- die Updates brauche ich nicht, bin beim letzten Smartphone gut ohne ausgekommen, vier Jahre, ein wechselbarer Akku wäre schön eine gute Sache - für mich. 🚴
 
josifi

josifi

Ikone
Selbst wechselbare Akkus machen das Smartphone leider dicker und schwerer. Ob sich das noch so verkauft?
Akkupacks sind eine gute Alternative.
 
Zuletzt bearbeitet:
martinfd

martinfd

Guru
Das Unschöne am Akkuwechsel ist, dass man das Gerät dafür weggeben, eine Zeitlang drauf verzichten und es am besten vorher auch zurücksetzen und nachher neu einrichten muss ... es sei dann, man kann es selber machen oder kennt jemanden, der jemanden kennt 😉

Außerdem bin ich nicht sicher, ob ein Akku, den man lange nach der Markteinführung eines Smartphones (wenn überhaupt) noch bekommt, die gleiche Qualität hat, wie der originale?!

Für mich gute Argumente, mit dem Akku "pfleglich" umzugehen - es sei denn, man hat erst gar nicht vor, das Teil länger zu nutzen 🧐

Und ein Akkupack mitzuschleppen, unterwegs noch mit 'nem Kabel 'rumzuhantieren und mir wohlmöglich die Ladebuchse zu "schreddern", weil der Stecker in der Tasche ständig "verbogen" wird, wäre für mich nur die allerletzte Notlösung 😒
Beitrag automatisch zusammengefügt:

P.S. wiederhole ich gerne nochmal, was bei mir "pfleglich" heißt:
- Akkustand zwischen 20% und 80% halten (nicht "sklavisch", aber wenn es sich einrichten lässt) und
- ab und zu mal das Gerät komplett leerlaufen lassen und dann in einem Rutsch von 0% auf 100% laden
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sonic-2k-

Lexikon
@Luppolui

doch du Brauchst die, wie jeder andere. Da geht es auch um Sicherheit und man mag seine persönliche Meinung dazu haben, aber objektiv betrachtet benötigt jeder die, egal für wie unwichtig er oder sie die hält. Das ist ähnlich wie der Sicherheitsgurt. Ich habe den quasi auch in 15 Jahren nicht einmal aktiv gebraucht, aber trotzdem ist der wichtig.
 
Observer

Observer

Ikone
Bitte, bitte nicht in dem Akku-Faden nun noch eine Diskussion um Updates . . . . . . . . . . .
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
josifi schrieb:
Selbst wechselbare Akkus machen das Smartphone leider dicker und schwerer. Ob sich das noch so verkauft?
Wer sagt denn, dass ein Smartphone ultra-dünn sein muss? Früher gabs auch flache Smartphones, wo man den Akku tauschen konnte. Okay "Smartphones" :D Ich erinner hier mal gerne an Motorola's V-Serie :)
 
martinfd

martinfd

Guru
Guckstu in meine Signatur @Otandis_Isunos 🥰
 
Zuletzt bearbeitet:
josifi

josifi

Ikone
Otandis_Isunos schrieb:
Wer sagt denn, dass ein Smartphone ultra-dünn sein muss?
Müssen sie nicht. Aber gibt es noch einen entsprechenden Markt für andere? Ganz ehrlich, ich finde die aktuellen Geräte prima.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wechselbad

Wechselbad

Erfahrenes Mitglied
PieDieÄj schrieb:
Gesamthaft hast du recht, aber es spielt keine Rolle bei mir, wie lange das dauert. Das Handy hängt praktisch immer an einem schonenden Ladevorgang. Im Auto, am Schreibtisch oder zu Hause. Und immer nur 0,1 bis 0,3C, was sehr schonend ist (auch wissenschaftlich belegt). Daher kann das auch dauernd sein und eine App regelt die Grenzen. Das mache ich seit Jahren so und seit dieser Zeit wechsel ich keine Akkus mehr. Ich mache allerdings auch nicht jedes Update von jeder App mit. Wenn ich mal den ganzen Tag unterwegs bin, reichen die 70 % morgens auch mal den ganzen Tag, wenn das sein muss - sehr angenehm, wenn sogar noch was übrig ist. Das schafft man nur mit einem gesunden Akku.

Wer alle zwei Jahre ein Handy braucht, der hat eben ein anderes Verhalten. Man braucht das Handy vielleicht als Statussymbol oder Akku bereits kaputt geladen oder Speicher reicht wegen Updates nicht mehr etc. Alles Probleme, die ich seit 2018 nicht mehr habe.

Dieses Denken, dass nach 2 Jahren eh ein Akku hin ist, ist ja etabliert und trifft bei vielen ja sogar zu. Wer wissen will, warum das bei den meisten so ist, wird eben sehr schnell fündig. Zumindest die Wissenschaft ist sich da sicher, aber die hat hier, in diesem thread eher weniger Gewicht. :)

Auch dieses wird durch das gebetmühlenartige Widerholen nicht wahr(er). Wie gesagt: Die müssten meisten eben nicht nach zwei Jahren erneuern, wenn sie ein paar Dinge beachten würden. Und wenn Updates bei solch alten Handys :) nun endlich Pflicht werden, wäre das noch eher ein Grund, umweltbewusster handeln zu können. Und genau das, dieser Wille, umweltbewußter zu handeln, trendet gerade.

Tatsächlich kann jetzt ja helfen, dass Google selbst diese prozentuale Lade-Begrenzung bei Handys ermöglicht, da man die Sinnhaftigkeit dort nun auch in sinnvolle Programmierung umgesetzt hat. Da hat Google vermutlich von den Autoherstellern gelernt, denn dort geht "Ich lad immer voll" so richtig ins Geld und Fehlverhalten tut im Geldbeutel richtig weh.

Wie auch immer, wenn ein paar Milliarden Android-Nutzer weltweit irgendwann Akkus länger benutzen könnten, wäre das schon was.

Das hast du in dem anderen Thread schon behauptet und es ist auch dort schon irrelevant gewesen. Denn es gilt grundsätzlich, dass man bei 4,2 Volt (das entspricht bei den meisten Handys 100%) eben näher an der Ladeschlussspannung ist als bei 3,9 bis 4,0 Volt (70% bis 80%). Dabei es ist Rille, wo produktionsbedingt bei einem Akku die tatsächliche Ladeschlussspannung ist (4,2 oder 4,3 oder sonstwas)

Aus einem wissenschaftlichen Beitrag erinnere ich mich, dass gesagt wurde, dass es besser für einen Akku ist, wenn er sich möglichst lange im Bereich knapp oberhalb der Hälfte seines Füllgrades befindet. Unterhalb davon kann er etwas schneller geladen werden, ohne verstärkt warm zu werden, aber das obere Drittel ist zum Laden schädlicher als unterhalb. Das ist sehr allgemein, trifft aber auf alle Lio-Ionen Akkus zu. Daher gehen ja auch bei intelligenten Ladeelektroniken die Ladestromstärke immer weiter runter, bis sie in der Nähe der 4.2 Volt ziemlich zum Erliegen kommen. Dort oben ist es eben perse "ungesund" für einen Akku.
Irgendwie immerwieder das Selbe,in dieser Zeit,in der die diese Dopplsätze verfasst hast,hättest mal lieber lange und schonend geladen,das wäre dann was für Mensch und Umwelt.
 
Luppolui

Luppolui

Experte
@Sonic-2k- Offtopic zárva: Der Vergleich von Sicherheitsgurt und Android Sicherheitsupdate ist so grotesk, das einem die Worte fehlen.
 
S

Sonic-2k-

Lexikon
@Luppolui

gut und den Rest ignorierst du einfach 😝
 
Chupacabra83

Chupacabra83

Stammgast
bringen eigentlich diverse Akkuspar Apps irgendwas? Will Mal gucken ob man wakelocks finden kann
 
Ähnliche Themen - Akku-Management: Wie behandle ich den Akku so, dass er eine lange Lebensdauer hat? Antworten Datum
5
5