Ich gebe es auf - 16 Monate nur Threema, kein WhatsApp etc.

I

iOSUser7.1.1

Erfahrenes Mitglied
Muss man eben nicht. Ich nutze Whatsapp selber nicht mehr. Ob die Leute dann noch mit mir schreiben oder nicht ist mir völlig egal. Wem etwas an mir liegt, der schreibt eine SMS oder kauft Threema. Alle anderen brauche ich nicht.
 
D

Dreamweaver

Stammgast
Threadstarter
wenn Freundschaften jetzt schon von Messengern abhängig sind dann Gute Nacht!
 
I

iOSUser7.1.1

Erfahrenes Mitglied
Ja eben. Dann gibt es ja keinen Grund für dich wieder Whatsapp zu installieren.
 
D

Dreamweaver

Stammgast
Threadstarter
sinnlos, denn Du kannst es so oder so auslegen ;)
 
D

Dreamweaver

Stammgast
Threadstarter
klar solche Studien gibts ja immer wieder und letztendlich ist das wahrscheinlich wirklich erschreckend.

Wenn man sowas ausprobieren sollte, dann eher mit einem Raspberry Pi-Image - wenn ich mir so die Anleitung durchlese dann ist is in 5 Minuten ja nicht getan. Zumal ich erst einmal eine andere SIM-Karte herzaubern müsste für den zweiten WA-Account... :)

Nur um es noch einmal klar zu stellen: ich bin kein Verfechter von WA. Ich hasse das Zeug aber ich kann mich da halt doch nicht rausnehmen :(
 
S

Struwwelpeter

Stammgast
erzengel-michael schrieb:
Du mußt nur mal dieses Programm installieren: Home | Wiki | Maikel Zweerink / WhatsSpy-Public | GitLab

Dann nimmst Du die Telefonnummer von einem Freund, liest seine Daten bei WhatsApp aus, haust es ihm um die Ohren und fragst nach Gründen, warum er noch WhatsApp nutzt. Das macht dann schnell die Runde.
Die eigentlichen Daten können ja nun damit ausgelesen werden.

Also der Inhalt der Nachrichten.
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
Also was ich hier so lese, ist echt grauenhaft. Da wird man dazu angehalten seine Whatsappfreunde auszuspionieren?Bitte? Ich hoffe das wird nicht weiter ausgeführt. Hier geht es einzig und allein darum, warum es so schwer seine WA-Kollegen zu Threema zu bewegen. Nicht warum man WA nicht mehr nutzen sollte, dafür gibt es genügend Threads.

Ich persönlich nutze auch kein WA (hab ich noch nie), allerdings aber auch kein Threema, sondern eben Telegram. Da ist das schon einfacher die Freunde zu bewegen, weils kostenlos ist, noch. Dennoch: Jedwede Freundschaft hält auch bei nicht WA Kontakt. Wenn sie daran scheitern sollte, dann waren es keine Freunde.

Dennoch ist es wirklich ziemlich schwer die anderen davon zu überzeugen. Schließlich haben wirklich ALLE WA und man fühlt sich schon wie ein kleiner Aussenseiter. Man muss sich ständig rechtfertigen warum man es nicht benutzt.
 
erzengel-michael

erzengel-michael

Erfahrenes Mitglied
Also wir beugen uns nicht mehr dem Zwang anderer. Threema oder Signal (bzw. SMS). Und es funktioniert. Wir haben nicht weniger Kommunikation als mit WhatsApp. Ich glaube, das ist nur so eine Art Urangst: ich habe kein WA, dann verliere ich viel oder alles. Blödsinn. Man verliert gar nichts.

Also was ich hier so lese, ist echt grauenhaft. Da wird man dazu angehalten seine Whatsappfreunde auszuspionieren?Bitte? Ich hoffe das wird nicht weiter ausgeführt. Hier geht es einzig und allein darum, warum es so schwer seine WA-Kollegen zu Threema zu bewegen. Nicht warum man WA nicht mehr nutzen sollte, dafür gibt es genügend Threads.
Willkommen in der Realität. Das kann jeder. Ganz legal. Das soll lediglich zeigen, wie unsicher und gläsern man mit WA ist. Man kann es tausendmal schreiben....oder ein Mal vormachen. Der gemeine WA- user wird wohl erst bewußt umdenken, wenn es um SEINE Daten geht. Ansonsten heißt es immer " ich habe ja nichts zu verbergen...". Aber wenn Du ihn mal damit konfrontierst "hey, schau mal....ich kann sehen wann Du online warst" oder "lustig die Bilder, die Du gestern hochgeladen hast...", erst dann wird ein Umdenken stattfinden. Ach, noch was: ich halte niemanden an, seine Freunde auszuspionieren. Das macht jeder schön freiwillig und bewußt.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dreamweaver

Stammgast
Threadstarter
Ich sags jetzt mal krasser:

Die sind alle zu FAUL, sich damit zu beschäftigen und sich das zu installieren. Nicht mehr, nicht weniger.

Wahrscheinlich ist die Hälfte der Leute schon damit überfordert gewesen Whatsapp zu installieren.

Ach da fällt mir gerade noch was schönes zu ein:

 
S

Struwwelpeter

Stammgast
erzengel-michael schrieb:
Also wir beugen uns nicht mehr dem Zwang anderer. Threema oder Signal (bzw. SMS). Und es funktioniert. Wir haben nicht weniger Kommunikation als mit WhatsApp. Ich glaube, das ist nur so eine Art Urangst: ich habe kein WA, dann verliere ich viel oder alles. Blödsinn. Man verliert gar nichts.

Willkommen in der Realität. Das kann jeder. Ganz legal. Das soll lediglich zeigen, wie unsicher und gläsern man mit WA ist. Man kann es tausendmal schreiben....oder ein Mal vormachen. Der gemeine WA- user wird wohl erst bewußt umdenken, wenn es um SEINE Daten geht. Ansonsten heißt es immer " ich habe ja nichts zu verbergen...". Aber wenn Du ihn mal damit konfrontierst "hey, schau mal....ich kann sehen wann Du online warst" oder "lustig die Bilder, die Du gestern hochgeladen hast...", erst dann wird ein Umdenken stattfinden. Ach, noch was: ich halte niemanden an, seine Freunde auszuspionieren. Das macht jeder schön freiwillig und bewußt.
Jetzt nochmal: Welche Daten bekommst Du denn so? Nichts Substanzielles jedenfalls.
 
Schotti

Schotti

Lexikon
Dreamweaver schrieb:
Wahrscheinlich ist die Hälfte der Leute schon damit überfordert gewesen Whatsapp zu installieren...
Die "Hälfte"? :rolleyes:
Ich krass auch mal: nich 10- oder 100-tsd-fach, sondern millionenfach laufen die Menschen mit ihrem an der Hand festgewachsenen "Spielzeug" durch die Gegend und quälen sich 'n Dreck um die Dinge auf dem Smartphone, die außerhalb der Social-Media-Anwendungen eigentlich zu managen wären. :eek:
# Standortzugriff?
- Ach... "das" ist GPS?!
# Google-Konto bzw. das Passwort dazu?
-Hab iiich doch NIE angelegt!
# Mein Speicher auf dem Gerät (!) is schon wieder voll!
- und dabei hab ich doch schon "alles" gelöscht
# das Gerät schon mal ausgemacht?
- ja, hier... die Powertaste gedrückt
# Ach, dann geht nur der Bildschirm aus? :oops:
Ich will mal nicht weiter vom Thema abweichen. In der Tat sind die Leute zu faul, zudem überfordert mit allen anderen Dingen im Leben, dann kommt auch noch das Smartphone und "will etwas"......
Solange die Hersteller weiterhin die Gerätschaften völlig überfrachten, wird die Überforderung der Nutzer anhalten oder sogar noch steigen. Daher ist es auch fast schon natürlich, dass Apps wie zB Threema (um die Kurve wieder zu kriegen) es schwerer haben, sich zu etablieren. *leider*
Ich warte jetzt noch auf den großen "Bäng", wenn ein Siebtel der Weltbevölkerung *protz* durch den Ausfall eines bestimmten Systems ;) über Stunden oder gar Tage abgeschnitten und verloren in der Gegend rum irrt. :p
OT-Ende
 
Zuletzt bearbeitet:
erzengel-michael

erzengel-michael

Erfahrenes Mitglied
Was ich im Moment erschreckend finde, ist dieses nichtinformieren des Nutzers. ANDROIDPIT ist da ja ein prima Beispiel, wenn man mal sieht, wie die WhatsApp anpreisen und gleich einen großen Artikel schreiben, nur weil ein paar von diesen Emojis dazugekommen sind. Na, was interessieren mich 500 neue Länderkennzeichen? Threema fällt bei denen mehr oder weniger unter den Teppich, WhatsApp ist das gelobte Land unter den Messengern.....solange man nicht die Nachteile betrachtet. Und das kommt bei AP eigentlich nicht vor. Und das ist eigentlich schon ein Armutszeugnis von solch einer großen Community mit wohl sehr guten Klicks. Und egal, welche Argumente man für Datenschutz und gegen WhatsApp hervorbring - man versucht es mit aller Gewalt schönzureden. Wie armselig eigentlich. Wir (meine Frau und ich) haben jetzt seit einer Woche kein WhatsApp mehr. Und es hat sich nichts, wirklich gar nichts, im Kommunikationsverhalten mit Freunden und Bekannten geändert. Wer mit uns weiter schreiben will und Threema partout nicht installieren möchte, schickt eben eine SMS. Geht auch. Prima sogar.

Ich kann nur eines raten: WhatsApp deinstallieren (ich weiß, das fällt verdammt schwer) und sich daran freuen, daß sich trotz aller Bedenken nichts ändert. Außer dem Bewußtsein, daß ich jetzt sicherer kommuniziere, niemand meine Daten auslesen kann und mich nicht trackt.
 
TylonHH

TylonHH

Lexikon
erzengel-michael schrieb:
Ich habe mittlerweile mein Raspberry damit bestückt. Echt krass wie transparent das ist obwohl die Leute mich ja nicht auf WhatsApp haben. Wenn ich überlege dass ein Arbeitgeber dies auch nutzen könnte und Mitarbeiter teilweise bis 1,5 Stunden während Arbeitszeit WhatsApp nutzen, liegt da dadurch eine Menge Zündstoff auf'm Tisch.
Ich werde erstmal ein paar Daten sammeln und garantiert einige wechselwillige vollends überzeugen.

Danke für den Tipp
 
erzengel-michael

erzengel-michael

Erfahrenes Mitglied
Ja, ich denke auch, das geht nur mit zeigen. Bei reden kann man sich zu 98% auch mit einem Cheeseburger unterhalten wollen...

Betreffend Privatsphäre habe ich bei www.heise.de noch flgendes gefunden:

Im Laufe des Gesprächs wurde das oft gehörte Argument auseinandergenommen, wer nichts zu verbergen habe, brauche auch keine Privatsphäre. "Privatsphäre ist das Recht auf freies Denken. Sie erlaubt uns, unsere Überzeugungen zu formen, ohne von anderen beeinflusst zu werden. [...] Die Freiheit der Meinungsäußerung hat keine Bedeutung, wenn Sie nicht den Raum, die Zeit, die Freiheit haben, herauszubilden, was Sie sagen wollen", erläuterte Snowden.

"Wenn Sie argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist das so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Freiheit der Meinungsäußerung brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben", so Snowden weiter: Rechte wirkten nicht bloß für den Einzeln, sondern auch für das Kollektiv. "Wenn wir an die freie Presse denken: Wir sind nicht alle Journalisten. Aber wir profitieren davon."
 
S

Struwwelpeter

Stammgast
Och Leute, soviel OT.

Die Gefahren für die Privatsphäre liegen im Terror, nicht im Programmcode von Whatsapp...
 
dekatch

dekatch

Fortgeschrittenes Mitglied
ich finde auch das Signal gute Chancen hat sich leichter durchzusetzen.

sieht sauber programmiert aus und kann wie hangouts als Alternative sms app benutzt werden.

nur auch hier würde mich interessieren wie die sich finanzieren wollen, weil es eben kostenlos ist

Threema gefiel mir auch gut, aber die 5eur sind wohl zuviel für manche.
 
BlubbaTea

BlubbaTea

Stammgast
Erstmal interessant welche Erfahrungen ihr mit anderen Messengern gemacht habt und auch macht, aber einen echten Beweggrund den Messenger selber zu wechseln sehe ich (bis jetzt) nicht.

Das mag jetzt von mir aus sehr ignorant klingen, ist es vielleicht auch. Natürlich kann jeder sehen wann man Online war/ist, und auch die Nachrichten von anderen Nutzern sind leichter zugänglich als sie sein sollten. Aber jetzt muss ich leider mit dem Totschlagargument kommen: "Ich habe nichts zu verbergen". Ich würde es sogar eher begrüßen, wenn man so tatsächlich leichter Straftaten aufklären kann.

Im ersten Moment klingt es vielleicht erschreckend: Theoretisch kann jeder, der es drauf anlegt, relativ einfach alle Nachrichten und Bilder die du privat verschickt hast abfangen und für alle zugänglich veröffentlichen. Aber in der Realität gibt es doch einfach keinen Grund das zu machen, es interessiert doch niemanden was Horst und Monika untereinander schreiben. Es geht um WhatsApp, nicht um E-Mails, Passwörter oder Bankaccounts. Klar könnte theoretisch der Ehemann in einer James-Bond-Aktion ausspionieren mit wem seine Frau schreibt, und dann aufdecken das sie in Wirklichkeit fremd geht. Aber solche Szenarien wären doch schon das schlimmste was passieren kann und dazu auch noch extrem unrealistisch - und dann muss man fairerweise auch zu sagen: Man hätte eben doch etwas zu verbergen. Das mit den Bildern ist vielleicht noch mal etwas extremer, aber wie hier die meisten (bei den "normalen 0815" Usern eher die wenigeren) wissen tritt man sowieso alle seine Rechte am Bildmaterial ab, darüber muss man sich vorher im klaren sein. Aber auch da die Frage: Was wollen Konzerne oder auch Privatpersonen mit Fotos auf denen du möglicherweise in ungünstigen Situationen betrunken auf dem Boden liegst anfangen? Nichts, es interessiert einfach niemanden. Wo soll man da bei bald einer Milliarden Nutzen auch anfangen.

Der Grundsatz von Datenschutz ist an sich sicherlich richtig, aber um es kurz zu sagen: Ich verstehe nicht die konkrete "Angst" die Ihr habt.
 
W

__W__

Guru
/OT
Struwwelpeter schrieb:
Die Gefahren für die Privatsphäre liegen im Terror ...
... hmmmmh ... , Google, Marketing-/Marktforschungsfirmen, Großunternehmen, die Bundesregierung, usw. ... sind also alle Terroristen ... :winki:
/OT

... und nein, darüber lamentieren, das keiner "sicher arbeitet" hilft nicht, aber immer wieder darauf hinweisen ... . Das hilft dann ungemein, wenn mal irgendwo wieder "das Kind in den Brunnen gefallen ist", dann "erinnert" sich manche/r, da hat doch mal Der und Der was "zur Sicherheit" gesagt => ... mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und "rettet" vieleicht das "nächste Kind vor' m Brunnen".

... und @Dreamweaver s Beitrag (Ich gebe es auf - 16 Monate nur Threema, kein WhatsApp etc. | Seite 2 ) trift 's, zu viele "Lemminge"...
Ergänzung: ... Scheiße ist gut und schmeckt, 1 Milionen Fliegen können nicht irren ... :scared:

... ein "allgemeines Interesse" (oder Bewußtsein) an "Sicherheit", vom Wissen über irgenwelche "technischen" Hintergründen völlig abgesehen, scheint auch wenig verbreitet zu sein, kein Mensch regt sich z. B. über den schicken E-Perso auf, desen Möglichkeiten völlig brachliegen, da es immer noch keine App/Software zur "Nutzung"(oder sogar nur zur "Aktivierung") gibt, und das obwohl jede Menge der aktuellen Handys von Haus aus NFC-fähig sind ...
...statt dessen wird weiter an DE-Mail "gebastelt" ...

Gruß __W__
 
dekatch

dekatch

Fortgeschrittenes Mitglied
@BlubbaTea viel zu umfangreich um es Leuten mit deiner Einstellung mal eben so zu posten.

eine deiner Kernaussagen: du begrüßt es (würdest es begrüßen), den privaten chatverlauf öffentlich zugänglich zu machen, um etwaige Straftaten aufzudecken.

dazu fällt mir einfach nicht viel ein, was ich dazu schreiben könnte, ohne es in eine sehr politischen Diskussion driften zu lassen.

nur vielleicht, dass man den Datenschutz nicht unter dem Vorwand der Verbrechensbekämpfung aufgeben sollte.

und *facepalm*, *kopf > Tisch* fällt mir dazu noch ein

Klar könnte theoretisch der Ehemann in einer James-Bond-Aktion ausspionieren mit wem seine Frau schreibt, und dann aufdecken das sie in Wirklichkeit fremd geht.
das könnte unter diesen Umständen ja dann auch dein Nachbar, oder dein ex ex, der dich stalkt oder oder

sind wirklich ein paar Totschlagargumente die du da aufgezählt hast, aber noch besteht ein generelles Interesse am Datenschutz, und ich hoffe nicht alle denken so gleichgültig wie du
 
Oben Unten