Whatsapp kosten fragen

  • 77 Antworten
  • Neuster Beitrag
H

Handio

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich seh das anders.

Ich hab noch nie für Messenger Geld bezahlt und werde es auch nicht für Whatsapp tun. Geld verlangen dürfen die aber zurecht, is ja ihre Sache.
Gratis Nachrichten kann ich genauso mit Skype oder ICQ verschicken.

Problem is halt nur der Gruppenzwang, wenn alle Whatsapp haben und die dann kaum noch in anderen Messengern on sind.

Letztendlich zahlen dann die Leute Geld für Funktionen, dies vor mehr als 5 Jahren auch schon immer kostenlos gab.
Genau das is von der Firma gewollt und durch den Gruppenzwang klug umgesetzt.

Ein paar steigen drauf um "cool kostenlos lad dir auch", es laden immer mehr, irgendwann kostet Geld und alles zahlen, weil sie nich mehr ohne können, weil es ja alle haben.
Schlauer kann mans nich machen.

Schuld sind dann letzendlich die "Opfer" dies sich als erstes geholt haben :D ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
nica

nica

Account (auf eigenen Wunsch) stillgelegt
Tja, und Leute wie du mit ihrer "Ich-will-Leistungen-von-anderen-kostenlos"-Haltung dürfen sich dann aber auch mal Gedanken darüber machen, wenn die Qualität diverser Dinge den Bach runter geht.

Kann man davon ausgehen, das du selbst natürlich ohne Bezahlung deine Dienste anbietest? Ich hätte da ein paar Dinge, die erledigt werden müssten. Natürlich kostenlos. :D
 
H

Handio

Fortgeschrittenes Mitglied
Geht etwa Skype den Bach runter? ICQ? MSN? Nein.
Und es gibt kostenlose Alternativen.
Also zieht das Argument schonmal nicht.

Früher waren Messenger kostenlos, warum jetzt dafür Geld zahlen.
Wer daran Spaß hat und sich auch noch freut, dass sowas jetzt schon was kostet, bitte
 
Zuletzt bearbeitet:
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
Was für ein Vergleich.
SKYPE IST KOSTENLOS! GENAUSO ALLE ANDEREN VON DIR. GENANNTEN DIENSTE. DU ZAHLST FÜR EXTRA SERVICE, DEN GIBT'S BEI WHATSAPP ABER NICHT!

Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
 
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
nica schrieb:
Tja, und Leute wie du mit ihrer "Ich-will-Leistungen-von-anderen-kostenlos"-Haltung dürfen sich dann aber auch mal Gedanken darüber machen, wenn die Qualität diverser Dinge den Bach runter geht.

Kann man davon ausgehen, das du selbst natürlich ohne Bezahlung deine Dienste anbietest? Ich hätte da ein paar Dinge, die erledigt werden müssten. Natürlich kostenlos. :D
Ich frag mich wie Google den Großteil seines Angebots seit Beginn kostenlos anbietet und trotzdem zu einem der mächtigsten IT Unternehmen wurde.
Weitere Beispiele? Facebook, Wikipedia (ok die schwimmen nicht im Geld :)), Skype (vor dem Verkauf an Microsoft), icq, etc...

-edit-
Wenn deine Ideen massentauglich sind und auch auf Interesse stoßen würde, können wir gerne darüber reden.

Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
 
blowy666

blowy666

Lexikon
Handio schrieb:
Ich seh das anders.

Ich hab noch nie für Messenger Geld bezahlt und werde es auch nicht für Whatsapp tun. Geld verlangen dürfen die aber zurecht, is ja ihre Sache.
Gratis Nachrichten kann ich genauso mit Skype oder ICQ verschicken.

Problem is halt nur der Gruppenzwang, wenn alle Whatsapp haben und die dann kaum noch in anderen Messengern on sind.

Letztendlich zahlen dann die Leute Geld für Funktionen, dies vor mehr als 5 Jahren auch schon immer kostenlos gab.
Genau das is von der Firma gewollt und durch den Gruppenzwang klug umgesetzt.

Ein paar steigen drauf um "cool kostenlos lad dir auch", es laden immer mehr, irgendwann kostet Geld und alles zahlen, weil sie nich mehr ohne können, weil es ja alle haben.
Schlauer kann mans nich machen.

Schuld sind dann letzendlich die "Opfer" dies sich als erstes geholt haben :D ;)
Vielleicht zahlen manche auch einfach manche, weil sie sich in der Test-Zeit von dem Dienst ÜBERZEUGEN konnten, und danach sogar GERNE bereit sind, den kleinen Obulus für den Dienst zu zahlen...?!?

Aber letztendlich führt diese "Diskussion" eh zu nix. Entweder man ist eben bereit, auch mal für einen Dienst zu zahlen, den man nutzt, oder lässt es halt und muss sich dann ne Alternative suchen.
Aber erst die App zu nutzen und sich dann zu beschweren, dass es später was kostet (obwohl das von Anfang an klargestellt wird), ist irgendwo lächerlich. ;)
 
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
blowy666 schrieb:
Aber erst die App zu nutzen und sich dann zu beschweren, dass es später was kostet (obwohl das von Anfang an klargestellt wird), ist irgendwo lächerlich. ;)
Das ist so nicht richtig... Dass es jährlich kosten soll stand nicht von Anfang an dabei. Ferner ist es nicht klar ersichtlich, dass es nach einem Jahr nicht mehr kostenlos nutzbar ist. Das wurde geschickt klein untergebracht in der langen Beschreibung.
Ferner wurden die meisten wahrscheinlich geworben, weshalb die Geworbenen noch weniger darauf achten, da es ja "kostenlos" ist.

Viel mehr wird es so sein, dass man seinen Freundeskreis dort aufgebaut hat in einem Jahr und nach dem Jahr angepisst die 2 Euro zahlt, um weiterhin Kontakt halten zu können.

Wäre WhatsApp nicht anfangs vollständig kostenfrei, bzw vom iphone aus mit einer einmal Zahlung, gewesen, hätte es sich vermutlich nie so etabliert...

-edit-
Wollte eben noch ein Screenshot von machen und obwohl ich wusste wo es etwa stand, musste ich 2x drüber fliegen...
Mal davon abgesehen steht im nächsten Absatz "NO HIDDEN COSTS" und zwar genau so...
Soviel zu deiner App bei der es von vornherein klar ist, dass sie Geld kostet nach einem Jahr...

Ich sehe die App eher als dreiste Abzocke an Oo

Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
nica

nica

Account (auf eigenen Wunsch) stillgelegt
coMa schrieb:
Ich frag mich wie Google den Großteil seines Angebots seit Beginn kostenlos anbietet und trotzdem zu einem der mächtigsten IT Unternehmen wurde.
Weitere Beispiele? Facebook, Wikipedia (ok die schwimmen nicht im Geld :)), Skype (vor dem Verkauf an Microsoft), icq, etc...
Die Vergleiche hinken. Diese Unternehmen enstanden vor langem unter anderen Umständen. Un die Abertausende von anderen Startup-Unternehmen, die es nicht geschafft haben, was ist mit denen?

Wenn da im Silicon Valley eine noch relativ kleine Firma wie WhatsApp entsteht und einen Dienst anbietet, der zunächst kostenlos ist (Android) und für den später bezahlt werden soll, ist das völlig legitim und übriogens ein nicht kleines Risiko. Dass sie es geschickt angegangen ist, ist ja allen klar.
coMa schrieb:
Das ist so nicht richtig... Dass es jährlich kosten soll stand nicht von Anfang an dabei.
Ich habe im Februar 2011 mit WhatsApp begonnen, es stand definitiv dabei, ich wusste es vorher.

Und deutlicher geht es doch nicht bereits im ersten Absatz der Beschreibung:
First year FREE! ($1.99/year after)
Und man kann jederzeit aussteigen, auch nach dem kostenlosen Jahr.

Mal davon abgesehen steht im nächsten Absatz "NO HIDDEN COSTS" und zwar genau so...
So ist es auch. Es wird doch klar auf die Kosten von unter 1,60 €/Jahr hingewiesen. Es gibt keine "hidden costs".

Vor einem Jahr haben viele gesagt: "Joa, mal gucken, ganz gut, in einem Jahr sehen wir mal". Und jetzt ist halt das Jahr vorbei, da hagelt es Beschwerden. Und dasss, obwohl WhatsApp vielen nochmal die kostenlose Zeit verlängert hat.

Aber es wird sowieso mit den Füßen abgestimmt: Wer es nicht will, soll es einfach nicht nutzen. So what? ;)

Wer weiß, wer WhatsApp irgendwann aufkauft und den Dienst irgendwie fortführt ... ?;)
 
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
Sicher ist es legitim Gebühren zu beanschlagen. Das steht gar nicht zur Debatte. Allerdings wie sie das tun finde ich nicht in Ordnung.

Dieser winzige kleine Satz in einem ewig langen Text finde ich nicht ausreichend. Meiner Meinung nach sollte dort auch beim ersten Start drauf hingewiesen werden.

Außerdem bin ich schon der Meinung, dass das "HIDDEN COST" sind, da sie ja nicht Anfangs gezahlt werden, man nicht darauf hingewiesen wird beim ersten Start und nur marginal als kleiner "Nebensatz" versteckt ist.

Ich meine mir ist es relativ egal. Wie gesagt nutze ich primär andere Tools und ferner habe ich eine Lifetime Lizenz.
Nutzen tue ich WhatsApp seit meinen Umstieg auf Android vor 1,5 Jahren - also etwas vor dir und da bin ich mir relativ sicher, dass es nicht dabei stand.

Die Vergleiche hinken. Diese Unternehmen enstanden vor langem unter anderen Umständen. Un die Abertausende von anderen Startup-Unternehmen, die es nicht geschafft haben, was ist mit denen?
Wieso unter anderen Umständen? Wenn du was innovatives anbietest und WhatsApp war was innovatives, weil sie so ziemlich die ersten waren die das ganze Platformübergreifend anboten, dann könntest du das mit dem richtigen Modell auch problemlos kostenlos anbieten.

Zumal das andere (Viber, Kako Talk, ChatON - ok letzterer steht Samsung dahinter, die werden wohl keine Geldprobleme haben ;)) in erweiterter Form auch als nicht führendes Unternehmen können...
 
nica

nica

Account (auf eigenen Wunsch) stillgelegt
coMa schrieb:
Sicher ist es legitim Gebühren zu beanschlagen. Das steht gar nicht zur Debatte.
Das liest sich hier im Thread leider von anderen anders. ;)
Meiner Meinung nach sollte dort auch beim ersten Start drauf hingewiesen werden.
Wäre sicherlich sinnvoll. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht mehr, was da nach der Installation stand. Vielleicht stand es da. Ich habe zugestimmt :).
Außerdem bin ich schon der Meinung, dass das "HIDDEN COST" sind, da sie ja nicht Anfangs gezahlt werden, man nicht darauf hingewiesen wird beim ersten Start und nur marginal als kleiner "Nebensatz" versteckt ist.
Versteckte Kosten sind solche, von denen man nichts erfährt. Das ist nicht so hier nach meiner Ansichtz (ich weiß, du siehst das anders - ok).

Außerdem hat man ja kein Abo abgeschlossen und wird überrascht. Man muss ja nicht zahlen, wenn man nicht will. In den Account-Infos steht ja auch was.
Nutzen tue ich WhatsApp seit meinen Umstieg auf Android vor 1,5 Jahren - also etwas vor dir und da bin ich mir relativ sicher, dass es nicht dabei stand.
In diesem Fall hast du freiwillig am öffentlichen Beta-Test teilgenommen, der Mitte September 2010 begonnen hatte. Das ist ein andere Situation, da sah es so aus:

Zu dieser Zeit sollte WhatsAPP nach 90 Tagen kostenpflichtig werden, das stand bereits Mitte September 2010 in der Beschreibung, wie man diesem Thread entnehmen kann.

Kurz danach wurde die kostenlose Zeit auf 1 Jahr verlängert, nun scheinen es inoffiziell 1,5 Jahre zu sein. :)
Zumal das andere (Viber, Kako Talk, ChatON - ok letzterer steht Samsung dahinter, die werden wohl keine Geldprobleme haben ;)) in erweiterter Form auch als nicht führendes Unternehmen können...
Da bin ich gespannt, wie lange das Viber und Kako Talk mitmachen - oder ob sie ihre finanziellen Investitionen in den Wind schießen müssen. Ich freue mich über kostenlose Angebote. Aber der Preis für WhatsApp ist für mich persönlich allemal sein Geld wert.
 
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
Versteckte Kosten sind Kosten die, wie der Name ja auch besagt, versteckt sind. Das heißt nicht, dass sie nicht genannt werden. Bei Mobilfunkverträgen das Kleingedruckte (Inaktivitätsgebühr zum Beispiel) wird häufig als solche angesehen, da sie eben nur "versteckt", wenn auch ersichtlich, genannt wurden.

Versteckte Kosten ist vielleicht tatsächlich der falsche Begriff bei WhatsApp, da sie ja nicht einfach anfallen, man aber zum Service weiter nutzen wohl dazu aufgefordert wird.
Dennoch finde ich insbesondere in Anbetracht dessen, dass man sich das Programm ja quasi mit Kontakten einrichtet eine plötzliche Kostenerhebung dennoch nicht in Ordnung.

Fakt ist, dass Messenger in 99% der Fälle kostenlos sind und waren. Da werde ich für WhatsApp keine Ausnahme machen, da es nichts besonderes extra bietet.

Andere Messenger machen auch ihren Gewinn, oder decken wenigstens die Kosten. Für WhatsApp wäre das sicher auch machbar und ich bin davon überzeugt dass dem auch so ist. Die extra Gebühr wird kaum der Kostendeckung dienen sondern viel mehr dem Geinnausbau/der Bereicherung.
Legitim ist das, aber von mir unterstützt werden muss das ja dennoch nicht :)

Ps: insbesondere bei den fallenden Kosten für Server, Traffic, etc. sollte gerade heutzutage es eher möglich sein solch einen Service kostenlos und dennoch Gewinnbringend zu etablieren. Wenn das schon ging als das Internet vergleichsweise minder populär war, müsste das nun im mobilen Sektor problemlos machbar sein.

-edit-
Hast du dir eigentlich mal durchgerechnet, wieviel Geld whatsapp verdienen wird? Laut market wurde die App 10mio und mehr runtergeladen, nur bei Android. Wenn davon nur die Hälfte zählt, wird whatsapp einen Jahresumsatz von ca. 7,5mio Euro haben. Und das quasi fürs fortan nichts tun.
Hinzu kommen die Einmalkosten bei IOS von 0.79 cent. Wie es bei BlackBerry ist weiß ich nicht.

Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
S

saibot

Fortgeschrittenes Mitglied
Der kleine feine Unterschied zu vielen anderen Messenger und z.B. Google. Es ist keine Werbung in whatsapp! Wie sollen die sich denn auch sonst finanzieren???
0,79€ mein Gott, es wird ja keiner gezwungen. Klar haben Sie das geschickt eingefädelt, aber das ist noch zu verkraften.

Du scheinst ja große Angst zu haben, dass es andern besser gehen könnte als dir!:rolleyes2:
 
Flo95

Flo95

Ehrenmitglied
Musste vorher sogar nur 0,78€ zahlen :D

Ist die App aber allemal wert!

Rechnet einfach mal, wie viel eine SMS Flat im Jahr kostet...
Das sind 120€ und dies ist wiederum das ~154-fache!
 
Zuletzt bearbeitet:
blowy666

blowy666

Lexikon
Ich finde ehrlich gesagt, das Ganze Gejammer ist eigentlich nicht mal die Diskussion wert.

Wer es nutzen will soll die paar Cent zahlen, wer nicht lässt es eben.

Stand von Anfang an fest, dass es was kosten wird.

Sollen die ganzen Kinder und Teenys, die jetzt rumheulen, halt mal einen Döner weniger fressen...Dann haben sie das Geld für mehrere Jahre WhatsApp gleich gespart! :D

Und wer es der Firma nicht gönnt, Gewinn damit zu machen: Komisch...solange es kostenlos war (und noch ist), war es bei tolle Sache...aber dafür was zahlen?!? Gott bewahre...!!! :D

Typisch deutsche Mentalität... ^^


Getapatalked von meinem NOTE2...you know... yiiipiiiyayeee, Schweinebacke...! ;-)
 
S

saibot

Fortgeschrittenes Mitglied
Flo95 schrieb:
Musste vorher soagr nur 0,78€ zahlen :D
Hast recht ;)

Ist das normal, dass man mittlerweile auch mit prepaid im Playstor einkaufen kann? Und dann wird von der Karte abgebucht? Oder nur bei Telekomnetz? Hat mich gerade positiv überrascht.
 
Flo95

Flo95

Ehrenmitglied
Ja, wird von deinem Guthaben abgebucht

Bei Postpaid kommt es eben mit auf die Rechnung
 
C

coMa

Erfahrenes Mitglied
Schön einen 1 Jahr alten Thread rausgekramt um Gülle abzulassen!



Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk 2
 
H

Hanseatix

Experte
@blowy666 Du sprichst mir aus der Seele. Schade, dass man den Danke-Knopf nur einmal drücken kann
 
Oben Unten