Ist ein Antiviren-Programm für Android nötig?

  • 1.512 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Ist ein Antiviren-Programm für Android nötig? im Android Sicherheit - AntiVirus, Firewalls, Datenschutz, Verschlüsselung im Bereich Tools.
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Metzi

Metzi

Dauergast
Moin,

Sinn oder Unsinn, ich hab mich für Kaspersky entschieden nach dem ich
einige getestet habe wie AVG, McAffee usw.

Fernsperrung und Fernlöschung wichtiger privaten Daten sind möglich und Lokalisierung falls gestolen oder verlegt wird auch.

Das Teil kostet um die 20 Euro für ein Jahr, man kann es aber auch für 99cent/Monat bekommen via SMS und in der AKTUELLEN ComputerBild 24/11
gibt es das Teil für 1 Jahr kostenlos, lediglich 3,70 Euro für die Zeitschrift.
Beruhigt zumindest mein Brain nun auch Kaspersky auf dem Android zu haben und nicht nur auf allen Rechnern :D
 
nica

nica

Account (auf eigenen Wunsch) stillgelegt
Die bisherigen Diskussionen und auch hier die erste Antwort zeigen, dass es immer wieder durcheinander geht - im Bereich "Sicherheit" tummelt sich so einiges:

1. Apps, die bei Verlust/Diebstahl helfen durch Ortung, Löschen o.ä.

2. Apps, die gegen Viren/Trojaner u.ä. helfen sollen

Zu Punkt 1 gibt es über den Sinn wenig Diskussionen, solche Apps gibt es auch schon länger. Die Streitfragen betreffen die derzeitige Notwendigkeit für Punkt 2.

Geschickterweise gehen die Hersteller der Apps hin und vermischen mal eben beide Punkte, so dass es schwirigier wird zu diskutieren - Ziel erreicht.

Und so werden ganz klar die Antiviren-Apps Einzug halten: "Punkt 1 ist doch ganz sinnvoll und was wegen Punkt 2 kann doch nicht schaden, wenn's gleich dabei ist". :unsure:
 
elknipso

elknipso

Philosoph
nica schrieb:
Und so werden ganz klar die Antiviren-Apps Einzug halten: "Punkt 1 ist doch ganz sinnvoll und was wegen Punkt 2 kann doch nicht schaden, wenn's gleich dabei ist". :unsure:
Bis es los geht und sich die Leute wundern warum ihr Handy so "komische Sachen" macht und nicht mehr richtig funktioniert...

Wenn ich mir anschaue wie viele Rechner ich schon in den Fingern hatte die dank dem Schrott von Symantec und Co (die aktuellen Versionen sind wohl nicht mehr ganz so schlimm wie die früheren) quasi unbenutzbar wurden, da die Software nur extrem gebremst hat, sehe ich da dem gleichen Spiel auf den Smartphones entgegen.
 
cp2306

cp2306

Dauergast
Also AntiViren-Apps für Smartphones sind derzeit noch völlig überflüssig, da die Wahrscheinlichkeit sich einen Virus einzufangen sehr sehr gering ist.
Schon bei einem Windowssystem muss man quasi fahrlässig handeln um einen Virus zu erhalten.

Bei Android ist es noch schwieriger. Erstmal müssten Androidviren vorhanden und verbreitet sein. Dazu ist Android aber noch zuwenig verbreitet.
 
elknipso

elknipso

Philosoph
cp2306 schrieb:
Schon bei einem Windowssystem muss man quasi fahrlässig handeln um einen Virus zu erhalten.
Das ist mitnichten so. Auf einem Windows System ist ein Virenscanner und regelmäßige Systemupdates absolute Pflicht.
 
cp2306

cp2306

Dauergast
Also seit mehr als 10 Jahren habe ich einen Virenscanner laufen, der bisher unnütz war.
Und fahrlässig handeln heißt bei mir:
- Keine Updates installieren
- Warez runterladen (und nicht mal scannen)
- Schlechten/veralteten Browser nutzen oder bei allen Meldungen einfach mal Ja drücken
- Emailanhänge einfach öffnen

Ich brauche meinen Virenscanner lediglich um frisch heruntergeladene Dateien zu scannen.
 
Metzi

Metzi

Dauergast
cp2306 schrieb:
Also AntiViren-Apps für Smartphones sind derzeit noch völlig überflüssig, da die Wahrscheinlichkeit sich einen Virus einzufangen sehr sehr gering ist.
Schon bei einem Windowssystem muss man quasi fahrlässig handeln um einen Virus zu erhalten.

Bei Android ist es noch schwieriger. Erstmal müssten Androidviren vorhanden und verbreitet sein. Dazu ist Android aber noch zuwenig verbreitet.

Da muss ich dir wiedersprechen, selbst ein neu aufgesetztes System wird schon beim MS-Updaten u. U. angegriffen weil Huntersysteme sich gleich dranklinken wenn du ungeschützt Updates machst!!!!

Bin selbst MCSE&S und weiss daher wovon ich schreibe/rede :winki:

Bei den Androids geht es vorerst nur um Malware/Spyware die geblockt werden soll, ....noch jedenfalls :rolleyes2:

Ca. 8% der angebotenen APPS im Market werden wohl regelmässig aussortiert, das reicht mir schon um Schutz zu erstellen.
 
Metzi

Metzi

Dauergast
cp2306 schrieb:
........
Ich brauche meinen Virenscanner lediglich um frisch heruntergeladene Dateien zu scannen.

Das stimmt ganz und gar nicht!

Wie willst du bemerken, wenn dir was nettes abgelegt wird, ausgelöst
durch irgend einen Seitenbesuch? Verbindungen über UDP-Ports mal ganz zu schweigen.

Da hast du wohl bisher Glück gehabt kann ich nur behaupten!

Weiterhin viel Glück beim Roulette!
 
cp2306

cp2306

Dauergast
Metzi schrieb:
Da muss ich dir wiedersprechen, selbst ein neu aufgesetztes System wird schon beim MS-Updaten u. U. angegriffen weil Huntersysteme sich gleich dranklinken wenn du ungeschützt Updates machst!!!!
Dazu müsste man sich aber direkt ins Internet einwählen, was aber heutzutage kaum noch der Fall ist. Man hängt doch immer hinter einem Router mit NAT-FW.
Ich hab schon viele Systeme aufgesetzt und selbst durch den billigsten Routern kommt da nix durch.
Wer sich natürlich direkt mit Modem an die Leitung hängt, handelt ebenfalls fahrlässig.

Bin selbst MCSE&S und weiss daher wovon ich schreibe/rede :winki:
Ich weiß auch wovon ich rede.

Bei den Androids geht es vorerst nur um Malware/Spyware die geblockt werden soll, ....noch jedenfalls :rolleyes2:

Ca. 8% der angebotenen APPS im Market werden wohl regelmässig aussortiert, das reicht mir schon um Schutz zu erstellen.
Einige der Apps werden aussortiert, weil sie gegen irgendwelche Lizenzen oder ähnliches verstossen (bspw kürzlich mit einigen Emulatoren passiert).
Und selbst da bräuchte man keinen ständig laufenden Virenscanner, sondern müsste nur nach dem Download der App die apk scannen.
Bzw reicht es sogar die Kommentare im Store anzuschauen. Dann weiß man sofort das es Schadsoftware ist.
 
elknipso

elknipso

Philosoph
cp2306 schrieb:
Also seit mehr als 10 Jahren habe ich einen Virenscanner laufen, der bisher unnütz war.
Und fahrlässig handeln heißt bei mir:
- Keine Updates installieren
- Warez runterladen (und nicht mal scannen)
- Schlechten/veralteten Browser nutzen oder bei allen Meldungen einfach mal Ja drücken
- Emailanhänge einfach öffnen

Ich brauche meinen Virenscanner lediglich um frisch heruntergeladene Dateien zu scannen.
Selbst wenn Du das alles berücksichtigst kannst Du Dir dennoch auf einem Windows System einen Schädling einfangen. Du hattest bisher lediglich Glück, oder merkst es nicht, dass Du schon lange einen hast.

Wie auch schon andere hier geschrieben haben, handelst Du grob fahrlässig, lass Dir das von Leuten gesagt sein die mit der lieben IT ihr Geld verdienen.
 
cp2306

cp2306

Dauergast
Ich verdiene auch in der IT mein Geld. Ich weiß wovon ich rede.

Und man ist IMMER selbst Schuld wenn man sich einen Virus einfängt.
Ich hatte sicher kein Glück, sondern nur Verstand. Btw läuft bei mir auch ein Virenscanner auf dem Desktop im Hintergrund. Aber auch nur, um mir die paar Klicks zu sparen um neu heruntergeladene Dateien zu scannen.

Und damit man sich über UDP-Verbindungen etwas einfangen kann, benötigt man schon mehrere Fehler. Einmal muss eine App mit Sicherheitslücke laufen, welche überhaupt auf diesen Port reagiert. Ausserdem blockt jeder Billig-Router solche Angriffe ab, ausser man ist so blöd und hängt sich an den DMZ-Port (was wieder Eigenverschulden wäre).

Natürlich ist ein Virenscanner immer zu empfehlen. Gerade bei heutigen Systemen hat man genug Leistung. Wenn man gewissenhaft surft und vorallem weiß wo man ja klicken darf und wo nicht, ist der aber nicht unbedingt nötig, fängt aber manche Fehler des Anwenders ab.
 
Metzi

Metzi

Dauergast
@cp2306

wenn du mit einem Browser eine Anfrage über den NAT nach draussen
durchreichst, dann wird der NAT auch das zurückgesendete an dich weiterreichen, da der NAT ja weiss welcher Rechner im internen Netz
angefragt hat! Der NAT ist doch Kein Virenscanner und blockt dann ggf.
Soweit sind wa noch nicht :drool:.
 
elknipso

elknipso

Philosoph
cp2306 schrieb:
Ich verdiene auch in der IT mein Geld. Ich weiß wovon ich rede.

Und man ist IMMER selbst Schuld wenn man sich einen Virus einfängt.
Das macht mir jetzt ehrlich gesagt schon ein bisschen Angst...

cp2306 schrieb:
Natürlich ist ein Virenscanner immer zu empfehlen. Gerade bei heutigen Systemen hat man genug Leistung. Wenn man gewissenhaft surft und vorallem weiß wo man ja klicken darf und wo nicht, ist der aber nicht unbedingt nötig, fängt aber manche Fehler des Anwenders ab.
Doch immer noch zwingend. Alleine schon aus dem Grund weil die Heuristik unter Umständen Angriffe auf noch ungepatchte Sicerheitslücken im Betriebssystem stoppen kann.
Das war jetzt nur eines von etlichen Beispielen, dass mir als erstes eingefallen ist.
Es hat schon seinen Grund, das jede ernstzunehmende Fachliteratur Dir das ganz genau so bestätigen wird. Virenscanner unter Windows sind absolute Pflicht.
Allerdings ist es durchaus so, dass man dafür als Privatperson kein Geld ausgeben muss. Die kostenlos verfügbaren reichen völlig für den nötigen Basisschutz aus. Das was die meisten Virenscanner in ihren kostenpflichtigen Versionen als Extras bieten ist meistens sowieso Schwachsinn (Stichwort zusätzliche Software Firewalls z.B.)

Aber wir kommen vom Thema ab :).
 
cp2306

cp2306

Dauergast
elknipso schrieb:
Das macht mir jetzt ehrlich gesagt schon ein bisschen Angst...
Die Tatsache das ich seit 15 Jahren nicht einen Virus im System hatte, dürfte dir diese Angst aber nehmen.

Doch immer noch zwingend. Alleine schon aus dem Grund weil die Heuristik unter Umständen Angriffe auf noch ungepatchte Sicerheitslücken im Betriebssystem stoppen kann.
Nenn mir einen Virus/Trojaner der sich bevor die Lücke gepatcht war verbreitet hat.
Zumal das dann sehr viele Zufälle wären.

Das war jetzt nur eines von etlichen Beispielen, dass mir als erstes eingefallen ist.
Es hat schon seinen Grund, das jede ernstzunehmende Fachliteratur Dir das ganz genau so bestätigen wird. Virenscanner unter Windows sind absolute Pflicht.
Die Literatur empfiehlt Virenscanner, weil sie gegen Anwenderfehler hilft. Für einen erfahrenen Anwender sind sie aber keine Pflicht.
Man kann auch ohne Scanner Virenfrei im Internet sein.
Nur der vollständigkeit halber: Ich installiere immer, bei jedem Windowssystem einen Virenscanner. Ich möchte nur zeigen, das der Nutzer immer eine Mitschuld am Befall trägt und es sich auch immer ohne Scanner vermeiden ließe.
Ein Scanner ist aber (für Windows) unbedingt zu empfehlen. Leider hilft das bei manchen DAUs auch nicht^^

Allerdings ist es durchaus so, dass man dafür als Privatperson kein Geld ausgeben muss. Die kostenlos verfügbaren reichen völlig für den nötigen Basisschutz aus. Das was die meisten Virenscanner in ihren kostenpflichtigen Versionen als Extras bieten ist meistens sowieso Schwachsinn (Stichwort zusätzliche Software Firewalls z.B.)
Geld für nen Virenscanner ausgeben würd ich sowieso nicht. Ein Programm was mindestens 99% der Laufzeit nutzlos ist (wären 3,6 erkannte Viren pro Jahr)?

Aber wir kommen vom Thema ab :).
Wieso? Wenn man Virenscanner schon für Windows nicht unbedingt braucht, stellt sich die Frage warum man sie für Android benötigt.

wenn du mit einem Browser eine Anfrage über den NAT nach draussen
durchreichst, dann wird der NAT auch das zurückgesendete an dich weiterreichen, da der NAT ja weiss welcher Rechner im internen Netz
angefragt hat! Der NAT ist doch Kein Virenscanner und blockt dann ggf.
Soweit sind wa noch nicht :drool:.
Wenn ich eine Anfrage nach draussen reiche, dann fordere ich die Antwort ja an. Wenn aber irgendwer über einen bestimmten Port eine Verbindung zu mir aufbauen will, dann wird die NAT das natürlich blockieren. Ausser es kommt über einen Port den ich extra weiterleite. Dann hängt dahinter aber auch die entsprechende App, welche dann natürlich auch eine Sicherheitslücke benötigen würde.
 
Metzi

Metzi

Dauergast
@cp2306

von cp2306
Wieso? Wenn man Virenscanner schon für Windows nicht unbedingt braucht, stellt sich die Frage warum man sie für Android benötigt.
weil es eigentlich hier um diese Frage geht:

Ist ein Antiviren-Programm für Android nötig? Wenn ja welches könnt Ihr empfehlen?

Im übrigen wundere ich mich über deine Einstellung.

Es geht hier nicht explizit um dich, sondern um die Sache selbst.
Die grosse breite Benutzer-Masse ist da eher sehr unerfahren und
die gilt es zu schützen!

Wundert mich etwas, wenn du aus dem IT-Bereich stammst, das du so
von dir auf andere schliesst und nur einen Virenscanner bei Kunden installierst um denen zeigen zu wollen das sie "falsch" surfen bzw. die
falschen Seiten starten, wenn ich das richtig verstanden habe :blink:.

Dennoch sollten wir Back to the Roots:

Ist ein Antiviren-Programm für Android nötig? Wenn ja welches könnt Ihr empfehlen?
 
W

wilco

Fortgeschrittenes Mitglied
Neulich habe ich einen sehr schönen Vortrag vom Security Chef der Deutschen Telekom gehört. Die checken regelmäßig was es an neuen Bedrohungen im Netz gibt, und welche davon von handelsüblichen Malwarescannern gefunden werden. Laut Aussage im Vortrag liegt die Trefferquote dieser Virenscanner deutlich unter 10%.

cp2306 schrieb:
Die Tatsache das ich seit 15 Jahren nicht einen Virus im System hatte, dürfte dir diese Angst aber nehmen.
Um es etwas korrekter zu sagen: Du hast in den 15 Jahren keine Malware auf Deinem System gefunden. Das heist nicht dass keine drauf war.

cp2306 schrieb:
Nenn mir einen Virus/Trojaner der sich bevor die Lücke gepatcht war verbreitet hat.
So ziemlich alle erfolgreichen, oder? Stuxnet ist nur das letzte Beispiel.

cp2306 schrieb:
Ich möchte nur zeigen, das der Nutzer immer eine Mitschuld am Befall trägt
Ich würde das mal unter "isolierte Einzelmeinung" einsortieren. Der beste Schutz vor Malware ist sicher für seine Anwendungen und Betriebssysteme immer auf dem aktuellsten Patchlevel zu sein. Wie kann man bei Android noch gleich Betriebssystem-Updates installieren...?

cp2306 schrieb:
Wenn ich eine Anfrage nach draussen reiche, dann fordere ich die Antwort ja an. Wenn aber irgendwer über einen bestimmten Port eine Verbindung zu mir aufbauen will, dann wird die NAT das natürlich blockieren. Ausser es kommt über einen Port den ich extra weiterleite. Dann hängt dahinter aber auch die entsprechende App, welche dann natürlich auch eine Sicherheitslücke benötigen würde.
Sehr gut beschrieben. Trifft ziemlich genau die Funktionsweise der Malware von der Google im Android Blog berichtet. Diese nutzt eine Sicherheitslücke bei Android aus, ändert das Betriebssystem, und hat die Fähigkeit Schadcode von extern anzufordern. Den lässt Deine Firewall dann entsprechend durch weil er ja explizit angefordert wurde.

Das Android "Virenscanner" davor auch nicht schützen steht auf einem anderen Blatt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.