OsmAnd - Erfahrungsaustausch

  • 1.157 Antworten
  • Neuster Beitrag
vergilbt

vergilbt

Guru
@all:
Ich lese schon eine Weile mit, wie sich hier über die Performance bei Berechnung und Routing beschwert wird.
Daher meine allgemeine (und durchaus ernstgemeinte) Frage: wenn ihr mehrere hundert Kilometer zurücklegen wollt (meist dann ja im Auto): verwendet ihr die "reine Straßenkarte" oder die Detaillierte? Hat sich jemand mal die Mühe gemacht, die Unterschiede zwischen beiden beim Routing/Berechnen zu ermitteln? Immerhin ist die zweite 3x so groß...
Vielleicht ist das ja die Lösung für alle Autofahrer?

Ich nutze persönlich OSMand nur zum biken und wandern und kann mich daher nicht beschweren.
 
Shakyamuni

Shakyamuni

Stammgast
dvdram schrieb:
wenn ich nicht weiß, wie ich von Mannheim nach Hannover fahren muss, sollte ich lieber den Zug nehmen und mich nicht selber hinters Steuer setzen. ;)
...zum Glück ist da ein Smiley dahinter.... ;-)
Wie wärs als Navigrund z.B. mit
- Zeit bis zur Ankunft
- Kilometer bis zur nächsten Tankstelle
- Tempolimit
- Alternativrouten (in diesem Fall mindestens 3 in einem 40min-Zeitfenster)
- POI

Für solch lange Strecken ist ein Navi nur dann sinnvoll, wenn es auch Stauwarnungen und daraus resultieren Umleitungen berücksichtigen kann. Aber das wird Osmand leider nicht in absehbarer Zeit beherrschen. :(
Dann nimmt man eben Google Maps, wenn man das will.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

stevebiker

Lexikon
Das war nicht meine Äußerung, sondern von dvdram!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bearbeitet von derstein98 - Grund: Direktzitat entfernt - Forenregeln! gelöscht @derstein98
Shakyamuni

Shakyamuni

Stammgast
Ah ok, da war noch was im "Zitatspeicher", das ich übersehen habe....
vergilbt schrieb:
Ich nutze persönlich OSMand nur zum biken und wandern und kann mich daher nicht beschweren.">
Ich nutze persönlich OSMand nur zum biken und wandern und kann mich daher nicht beschweren.
Wie schon gesagt, ich nutze es vorwiegend im Urlaub als Fußgänger, für lange Strecken benutze ich das Werks-Navi vom PKW.
Die Berechnung Mannheim-Hannover war lediglich ein Beispiel, wie lange bei mir eine Berechnung dauert, bzw. dauern würde.
Ich wunder mich etwas über die extremen Zeitunterschiede der hier berichteten Berechnungen.

Die Unterschiede zwischen "Straßenkarte" und "Detailiert" vermute ich mal in der Funktion "Autobahnen vermeiden" (?)
 
D

dvdram

Stammgast
Shakyamuni schrieb:
...zum Glück ist da ein Smiley dahinter.... ;-)
Wie wärs als Navigrund z.B. mit
- Zeit bis zur Ankunft
- Kilometer bis zur nächsten Tankstelle
- Tempolimit
- Alternativrouten (in diesem Fall mindestens 3 in einem 40min-Zeitfenster)
- POI
In der Reihenfolge der von Dir genannten Gründe für ein Navi auf langen Strecken:

- Auf geschäftlichen/beruflichen Fahrten sicher sinnvoll, auf Urlaubsfahrten dagegen eher kontraproduktiv. ("Sind wir bald daaaa????")

- Dafür gibt es auf den Autobahnen in regelmäßigen Abständen Hinweisschilder. Wer abseits der AB tanken möchte, um keine Mondpreise zahlen zu müssen, ist mit einer App wie "Tankerkönig" besser bedient, denn die zeigt auch gleich die Preise.

- Auch dafür gibt es nette Schilder am Rand der Straße: rund, mit einem roten Rand und einer meist zwei- oder dreistelligen Zahl in der Mitte. (StVO 274). Diesen sollte jeder Fahrzeugführer sowieso mehr Aufmerksamkeit und Glauben schenken, als einem Gerät *im* Auto, das behauptet, die gerade aktuelle Höchstgeschwindigkeit zu kennen, denn das kann Leben retten, zumindest aber den eigenen Geldbeutel schonen.

- Das ist in der Tat eine wirklich sinnvolle Anwendung für ein Navi auf langen Strecken, wenn es Staus berücksichtigt und umfahren/vermeiden kann. Aber, wie schon gesagt: das kann Osmand bisher noch nicht. Und da der Zugriff auf die Staumeldungen soweit ich weiß nicht kostenfrei ist, wird sich ein Projekt wie Osmand das auch leider nicht wirklich leisten können.

- Siehe vorheriger Punkt: das kann eine sehr sinnvolle Information sein, hängt aber sehr vom Zoomfaktor ab. Wenn ich von A nach B fahre und mich in der Gegend nicht auskenne, nützt es mir wenig, den genauen Namen der Straße zu kennen, auf der ich gerade fahre. Dann möchte ich eher meine Umgebung ±50km und darin meine Position sehen. Das ist für mich eine wertvollere Information als "Kreuzung Straße x / Straße y", denn kann ich gut ausgebaute Straßen von Feldwegen unterscheiden. Nicht immer ist es ratsam, die kürzeste Route zu wählen, auch, wenn sie vom Navi als "befahrbar" ausgewiesen wird.


Um es aber noch mal deutlich zu machen: ich argumentiere nicht gegen Osmand! Im Gegenteil: ich bevorzuge es vor allen anderen Lösungen, die mir bisher untergekommen sind. Sogar der LKW-Modus, der noch als "experimentell" gekennzeichnet ist, hat mich im Gegensatz zu so manch anderen und richtig teuren Navis bisher noch nie in eine Durchfahrtsbeschränkung geführt. Und was die Spezialkarten für Fußgänger, ÖPNV und Radfahrer angeht, ist Osmand unschlagbar.

Ich bevorzuge es aber, auf Strecken, die zu 90% auf Autobahnen oder gut ausgebauten Fernstraßen verlaufen, Straßenschildern und gedruckten Karten zu verwenden, und das Navi, egal ob Osmand oder ein anderes, nur auf den letzten paar Kilometern zum Finden der Zieladresse zu benutzen.

Damit fahre ich im doppelten Sinne einfach besser.

Und, ohne jemand beleidigen zu wollen, frage ich mich manchmal schon, was die heutige Generation von Auto- und besonders LKW-Fahrern eigentlich in den (Fahr)Schulen so gelernt hat, wenn sie ohne Navi nicht mehr von der Verladerampe einer Firma bis zu nächsten Ortsausfahrt und Autobahn finden.

So ganz nebenbei möchte ich dabei mal diese Meldungen einwerfen, denn auch, wenn sie nicht zu 100% zum Thema Osmand gehören, so sollte man/frau das vielleicht mal im Hinterkopf haben, wenn die nächste Fahrt von Kassel nach Dortmund gehen soll, und als erstes der Griff zum Navi erfolgt:

Fahrschüler in NRW haben auch Probleme mit der Fahrpraxis
Bellberg: Sind Fahrschüler heutzutage dümmer? - WELT


Dann nimmt man eben Google Maps, wenn man das will.
Mit dem Nachteil der nötigen Datenverbindungen, was besonders entlang Fernstraßen in DE ein großes Dilemma ist. Bis Du da eine Staumeldung geladen hast, bist bereits das vorderste Fahrzeug im Stau!
 
schnueppi

schnueppi

Stammgast
@stevebiker
Osmand ist super als Wanderkarte und Stadtplan sowie als Navi für Fußgänger. Für die Navigation im Straßenverkehr ist z.B. Magic Earth deutlich besser (auch Openstreetmap).

Die Osmand-Navigation läuft am besten mit mindestens 6 GB RAM und bestehender Onlineverbindung für die Routenberechnung.
schnueppi
 
D

dvdram

Stammgast
schnueppi schrieb:
Die Osmand-Navigation läuft am besten mit mindestens 6 GB RAM und bestehender Onlineverbindung für die Routenberechnung.
schnueppi
Da wird die Auswahl der Geräte, auf denen man Osmand laufen lassen will, aber sehr klein. :(
 
Shakyamuni

Shakyamuni

Stammgast
dvdram schrieb:
Da wird die Auswahl der Geräte, auf denen man Osmand laufen lassen will, aber sehr klein. :(
...mein 70-Sekunden-Honor hat 4GB Ram... ;-)
Und warum sollte man für eine native Offline-Navigation eine Onlineverbindung brauchen, die Onlinekacheln sind nur optionales Beiwerk.

dvdram schrieb:
Ich bevorzuge es aber, auf Strecken, die zu 90% auf Autobahnen oder gut ausgebauten Fernstraßen verlaufen, Straßenschildern und gedruckten Karten zu verwenden, und das Navi, egal ob Osmand oder ein anderes, nur auf den letzten paar Kilometern zum Finden der Zieladresse zu benutzen.
Auf langen wie auf kurzen Strecken läuft meistens das Werks-Navi im PKW mit, hauptsächlich wegen den Staumeldungen, und vielleicht noch, um eine Ankunft im Auge zu haben. Geisterfahrer, von denen es rund 1800(!) jährlich gibt, werden auch ohne aktiviertes Navi gemeldet.
Du hast recht, der fehlende Stauwarner hat mir diesen Sommer 3h Stillstand auf der vollgesperrten A8 eingebracht.
Grund: Ich war mit einem gemieteten Wohnmobil ohne Navi unterwegs und hatte schlichtweg vergessen, mit Google Maps zu navigieren....hust.... ;-)
Ansonsten habe ich zum Glück eine relativ gute Orientierung, nehme ein Navi nur zur Ergänzung und merke es normalerweise, wenn es mich mit der Kirche ums Dorf führen will.
Aber als Fußgänger oder Radfahrer ist OSMAND wirklich gut zu gebrauchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dvdram

Stammgast
Shakyamuni schrieb:
...mein 70-Sekunden-Honor hat 4GB Ram... ;-)
4GB < 6GB. (Siehe Beitrag 1146 von Schnueppi)

Und warum sollte man für eine native Offline-Navigation eine Onlineverbindung brauchen, die Onlinekacheln sind nur optionales Beiwerk.
Für das Abrufen von Verkehrsmeldungen, die ein Navi auf langen Strecken berücksichtigen sollte, um das Attribut "intelligente Navigation" zu verdienen, ist eine Datenverbindung nötig.


Aber als Fußgänger oder Radfahrer ist OSMAND wirklich gut zu gebrauchen.
Wie gesagt: zum Finden einer Adresse und der Navigation dorthin innerhalb eines gewissen Radius ist Osmand um Längen besser als so manch richtig teure Lösung.
 
Shakyamuni

Shakyamuni

Stammgast
dvdram schrieb:
4GB < 6GB. (Siehe Beitrag 1146 von Schnueppi)
Und was sollte uns dein richtiges Rechenergebnis sagen?

Für das Abrufen von Verkehrsmeldungen, die ein Navi auf langen Strecken berücksichtigen sollte, um das Attribut "intelligente Navigation" zu verdienen, ist eine Datenverbindung nötig.
OSMAnd kann Verkehrsmeldungen verarbeiten? Gibts da auch eine Quelle dazu?
Meines Wissens kann man lediglich mit einem Trick Google-Verkehr als Overlay drüber legen.

Wie gesagt: zum Finden einer Adresse und der Navigation dorthin innerhalb eines gewissen Radius ist Osmand um Längen besser als so manch richtig teure Lösung.
Strasse ja, Adresse nur, wenn jemand die Hausnummer hinterlegt hat.
Wie viele andere Mitleser benutze ich OSMAND zwar auch zum Biken, aber für geplante Fahrradtouren ist KOMOOT doch besser.
 
D

dvdram

Stammgast
Shakyamuni schrieb:
Und was sollte uns dein richtiges Rechenergebnis sagen?
Daß Osmand laut Schlueppi auf deinem Gerät gar nicht vernünftig laufen kann. ;)


OSMAnd kann Verkehrsmeldungen verarbeiten? Gibts da auch eine Quelle dazu?
Das kann Osmand natürlich nicht, und das habe ich auch nie behauptet.
 
Shakyamuni

Shakyamuni

Stammgast
Ah sorry, da habe ich Zitate verwechselt.
Ja, das meinte ich mit den 4GB....

schnueppi schrieb:
Die Osmand-Navigation läuft am besten mit mindestens 6 GB RAM und bestehender Onlineverbindung für die Routenberechnung.
schnueppi
Zitat Wikipedia:
"OsmAnd ist in der wesentlichen Eigenschaft auf den Offline-Betrieb ausgelegt und bietet damit auch in Gebieten mit fehlender oder eingeschränkter Internetverbindung, z. B. bei Wanderungen im Gebirge oder in entlegenen Gebieten, entsprechende Navigationsmöglichkeiten."
Für die Routenberechnung braucht man keine Internetverbindung, wenn alle betroffenen Länder und Bundesländer vorher heruntergeladen wurden.
 
B

Batz

Fortgeschrittenes Mitglied
Hallo,

seit Version Osmand+ 3.5.5 lassen sich die Navigationsprofile nicht mehr vernünftig anpassen. Beim Profil Fahrrad habe ich den Modus hell aktiviert. Trotzdem schaltet sich das Gerät nach Sonnenuntergang auf dunkel, vermutlich aus einer Einstellung vor dem letzten Update, die sich jetzt nicht mehr ändern lässt.

Bei Routenparameter unter "Bevorzugen von" kann man nur zwischen Autobahnen und unbefestigten Straßen wählen. Direkt darüber kann man "Straßen vermeiden" hier kann wieder "Autobahnen" gewählt werden. Ich vermute, "unbefestigten Straßen" ist ein Übersetzungsfehler, jedenfalls deuten meine Versuche darauf hin. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder einen Tipp bezüglich der Dunkelheit?
Gruß und Danke B.
 
F

flori112

Fortgeschrittenes Mitglied
Hallo,

seit dem neusten Update (früher ist es mir jedenfalls nicht aufgefallen) kommt, wenn man über "Kartenverwaltung" - auf "Aktualisierungen" geht (und hier auch Aktualisierungen zur Verfügung stehen) kommt die Auswahlmöglichkeit "Abbrechen" oder "Aktualisierungsinterval". Klickt man auf die zweite Möglichkeit wird aktualisiert wie bisher. Was soll diese Abfrage bewirken???
 
B

Batz

Fortgeschrittenes Mitglied
flori112 schrieb:
Hallo,

seit dem neusten Update (früher ist es mir jedenfalls nicht aufgefallen) kommt, wenn man über "Kartenverwaltung" - auf "Aktualisierungen" geht (und hier auch Aktualisierungen zur Verfügung stehen) kommt die Auswahlmöglichkeit "Abbrechen" oder "Aktualisierungsinterval". Klickt man auf die zweite Möglichkeit wird aktualisiert wie bisher. Was soll diese Abfrage bewirken???
Hallo,

mit 3.5.5 kann ich das nicht reproduzieren, sieht aus wie immer, mit Adroid 9. Hat sicher mit "Osmand Live" zu tun, das nutze ich nicht!
Gruß B
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dvdram

Stammgast
@Batz

Beide Punkte kann ich bestätigen:

Einige der Einstellungen der einzelnen Profile lassen sich partout nicht anpassen, egal, wie oft ich "nur für dieses Profil" wähle, die Optionen stehen anschließend immer auf "geteilt". So z.B. der Tag/Nacht-Modus.

Die Auswahl der bevorzugten Straßenarten ist ebenfalls nicht möglich, denn egal, ob du "unbefestigte Straßen bevorzugst" oder nicht, es steht anschließend immer "Autobahnen bevorzugen" dort.
 
B

Batz

Fortgeschrittenes Mitglied
dvdram schrieb:
@Batz

Beide Punkte kann ich bestätigen:

Einige der Einstellungen der einzelnen Profile lassen sich partout nicht anpassen, egal, wie oft ich "nur für dieses Profil" wähle, die Optionen stehen anschließend immer auf "geteilt". So z.B. der Tag/Nacht-Modus.

Die Auswahl der bevorzugten Straßenarten ist ebenfalls nicht möglich, denn egal, ob du "unbefestigte Straßen bevorzugst" oder nicht, es steht anschließend immer "Autobahnen bevorzugen" dort.
Hallo,
ich habs jetzt hingekriegt, den Nachtmodus kann ich im Fahrradprofil verändern, im globalen Profil bleibts bei "hell". Und bei Routenparameter unter "Bevorzugen von" wird zwar immer "Autobahnen bevorzugen" angezeigt, im Menü selbst bleibt aber der Schieber in der gewählten Position und das Routing erfolgt über Nebenstraßen.

Gruß B-
 
schnueppi

schnueppi

Stammgast
Gibt es denn für Osmand inzwischen auch Echtzeitverkehrsdaten, wie für Google Maps? Wie das bei Openstreetmap aussieht, kann man hier sehen: Karte - VERKEHR.NRW
schnueppi
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
streifenleopard Osmand 5
V Osmand 0
streifenleopard Osmand 10
F Osmand 4
L Osmand 3
Oben Unten